Babysitting-Vermittlung

Grundregeln zwischen Eltern und Babysittern

Was wird eigentlich unter einem Babysitter verstanden? Was müssen Sie als Eltern beachten? Hier einige Antworten:

NEU: Das Schweizerische Rote Kreuz hat jetzt eine neue Babysitter-Website. Sie bringt Babysitter, die einen Job suchen, und Eltern, die einen Babysitter brauchen, in Kontakt. Klicken Sie auf www.babysitter-srk.ch, um die Suche zu starten und aktuelle Informationen zum Thema Babysitting zu erhalten.

Definition Babysitter

Babysitter betreuen gelegentlich und in unregelmässigen Abständen Kleinkinder, meist in der Wohnung der Eltern und in deren Abwesenheit. In der Regel sind Babysitter Mädchen, Buben und junge Erwachsene.

Babysitter werden direkt von der Familie des Kindes, das sie betreuen, angestellt und bezahlt. Zwischen dem Babysitter und der Familie besteht ein Vertragsverhältnis.

Grundregeln

  • Babysitter sind mindestens 13 Jahre alt.
  • Die betreuten Kinder müssen mindestens drei Monate alt sein.
  • Babysitter betreuen keine kranken Kinder und höchstens drei Kinder gleichzeitig.
  • Wenn die Kinder wach sind, darf die Betreuung nicht länger als fünf Stunden dauern.
  • Nach 22 Uhr müssen die Babysitter die Möglichkeit haben, vor Ort zu schlafen.

Tarife

Es ist sehr schwierig, einen Einheitstarif festzulegen. Die Tarifempfehlungen können
regional sehr unterschiedlich ausfallen. Wichtig ist, dass die Eltern und der Babysitter zusammen einen Tarif vereinbaren. Die genaue Höhe der Entschädigung hängt von mehreren Kriterien ab:

  • vom Alter des Babysitters
  • von der Erfahrung und allenfalls Ausbildung des Babysitters
  • von der Verantwortung und Aufgaben, die der Babysitter übernehmen muss
  • von der Anzahl und dem Alter der zu betreuenden Kinder
  • von Zeitpunkt und Dauer der Betreuung (Tages-, Abend- oder Nachtbetreuung)
  • und ob der Babysitter alleine betreut oder noch eine erwachsene Person anwesend ist.

Das SRK empfiehlt folgende Tarife:

13 bis 15 Jahre: CHF 6.00 bis 9.00

16 bis 18 Jahre: CHF 10.00 bis 15.00

Dieser Tarif gilt beim Hüten von zwei Kindern. Für jedes weitere zusätzlich zu betreuende Kind empfehlen wir einen Zuschlag von CHF 2.00.

Übernachtet der Babysitter vor Ort, sollte eine Pauschale vereinbart werden, mindestens CHF 25.00.

Entstehen dem Babysitter Fahrkosten, so übernehmen die Eltern diese Kostenzusätzlich.

Welche Versicherungen braucht es?

Es ist wichtig, dass sich die Eltern und der Babysitter um eine Haftpflicht- sowie Unfallversicherung kümmern und sich über die Sozialversicherungen informieren.

Haftpflichtversicherung
Grundsätzlich ist der Babysitter bzw. dessen Eltern für den Abschluss einer Haftpflichtversicherung verantwortlich.

Unfallversicherung
Grundsätzlich müssen sich die Babysitter selbst um einen genügenden Unfallschutz kümmern. Seit dem 1. Januar 2015 muss die Familie für Sackgeldjobs keine Unfallversicherung mehr abschliessen. Es ist jedoch sinnvoll, sich über mögliche Folgekosten von einem Versicherer beraten zu lassen.

Es gilt folgende Regel:

  • Babysitter zwischen 18 und 25 Jahren bei einem Verdienst von CHF 750.00 pro Jahr/Familie: Unfallversicherung nicht obligatorisch
  • Babysitter ab 25 Jahren: Unfallversicherung obligatorisch

Sozialversicherungen
Seit dem 1. Januar 2015 muss die Familie für Sackgeldjobs keine Sozialbeiträge (AHV/IV/EO/ALV) entrichten, für regelmässig entlöhnte Arbeit jedoch schon.

Es gilt folgende Regel:

  • Babysitter zwischen 13 und 18 Jahren: keine Beiträge
  • Babysitter zwischen 18 und 25 Jahren bei einem Verdienst von CHF 750.00 pro Jahr/Familie: keine Beiträge
  • Erwerbstätige Babysitter ab 18 Jahren bei einem Verdienst von über CHF 750.00 pro Jahr/Familie: Beitragspflichtig (nichterwerbstätige Babysitter ab 21 Jahren beitragspflichtig)