REDOG

Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

Mensch und Hund im Dienst der humanitären Hilfe: REDOG bildet Teams von Mensch und Hund zur Suche und Rettung von Vermissten und Verschütteten aus.

Rund 5000 Menschen verschwinden jährlich in der Schweiz. Die Gründe dafür können allerdings sehr verschieden sein. Und oft tauchen sie nach ein paar Tagen wieder auf. Doch es gibt die Fälle, die sich nicht von allein lösen. Jugendliche, die von zu Hause weglaufen. Kinder, die entführt werden. Bergtourengänger und Wanderinnen, die nicht mehr von ihren Ausflügen zurückkehren. Betagte Menschen, die stürzen oder sich verirren. Unter Umständen befinden sie sich in einer lebensbedrohenden Situation. Dann werden die Such- und Rettungshunde REDOG eingesetzt.

REDOG-Hundeteams sind rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr bereit zum Sucheinsatz - bei Katastrophen im Ausland und in der Vermisstensuche in der Schweiz.

Auch wenn ein Erdbeben ganze Städte zerstört, eine Explosion ein Haus zum Einstürzen bringt oder ein Erdrutsch alles unter sich begräbt, ist die Hundenase heute noch das zuverlässigste Ortungsmittel.

Notrufnummer 0844 441 144
Auch Privatpersonen können REDOG alarmieren

Unbürokratisch und ohne Kostenfolge für Private sucht REDOG dank der Unterstützung durch Spenden überall in der Schweiz vermisste Personen. In jedem Fall arbeitet REDOG eng mit der Polizei zusammen. Einsatzfähige Teams sind innerhalb zweier bis vier Stunden vor Ort.

REDOG bildet Katastrophenhunde- und Geländesuchhunde-Teams aus und kann dieses Angebot schweizweit anbieten, weil rund 750 Freiwillige mit 580 Hunden unzählige Stunden trainieren - über 110'000 Stunden pro Jahr. Freiwillig und ehrenamtlich.

Das Auge in der Luft, die Nase am Boden

Bei der Suche nach vermissten Menschen werden die Teams von der Technik unterstützt. Für die Katastrophensuche bildet REDOG Spezialisten aus, die mit technischen Ortungshilfsmitteln - Mikrofonen und Kameras - dort nach Personen suchen, wo die Trümmerlage für Hunde zu gefährlich ist. In der Vermisstensuche besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Verband ziviler Drohnen. Drohnen decken innert kürzester Zeit ein grosses Suchgebiet ab. Sie sind unentbehrlich, geht es um zerklüftete Felsen und damit für Hund und Mensch auch gefährliche Bergregionen.

«Vermutlich weltweit einmalig ist das Pilotprojekt der Zusammenarbeit zwischen Spürhunden (von REDOG) und Drohnen.»
Alois Feusi in der NZZ, 24. August 2017

Teil der Rettungskette

REDOG ist eine Rettungsorganisation des Schweizerischen Roten Kreuzes. Als Mitglied der Rettungskette ist REDOG eine von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) anerkannte Organisation und geht in den Einsatz bei humanitären Katastrophen. 

Ihr Engagement

Ob Ihr Interesse rein privater Natur ist oder Sie sich als Freiwillige informieren möchten, für Rückfragen oder weitergehende Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung. Kontakt: www.redog.ch

REDOG ist auf Spenden angewiesen. Sie können eine  >> Patenschaft unserer Rettungshunde übernehmen oder >> direkt spenden