Dossier

Freiwilligenarbeit im Schweizerischen Roten Kreuz

Freiwilligkeit ist gelebte Menschlichkeit. Rund 73`000 Freiwillige des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) schenken ihre Zeit, ihr Wissen, ihre Kompetenzen und ihre Erfahrungen anderen Menschen und helfen oder entlasten diese in schwierigen Zeiten.

Definition, Zahlen und Fakten

Freiwillig und ehrenamtlich tätige Menschen leisten einen gesellschaftlichen Beitrag für Mitmenschen und Umwelt. Sie engagieren sich zeitlich befristet und unentgeltlich. Freiwillige und ehrenamtliche Arbeit ergänzt und bereichert die bezahlte Arbeit, tritt zu ihr aber nicht in Konkurrenz. Freiwilligenarbeit wird sowohl im formellen Bereich, das heisst im Rahmen einer Institution, als auch im informellen Bereich wie zum Beispiel in Form von Nachbarschaftshilfe geleistet.

Die Freiwilligen des SRK engagieren sich aus freiem Willen und ohne Gewinnstreben. Das SRK unterscheidet verschiedene Formen der Freiwilligenarbeit: Freiwillige, die

  • regelmässig oder gelegentlich freiwillig und ohne Entgelt (lediglich gegen Spesenentschädigung) arbeiten.
  • sich in eine Funktion wählen lassen (Ehrenamt).

«Es ist cool, etwas Gutes zu tun.»

Alexander Gulski (Jugendrotkreuz Aargau)

In der Schweiz sind fast 73‘000 Männer und Frauen, unter ihnen rund 7600 Jugendliche, Tag für Tag für die Ziele des SRK im Einsatz. Dabei engagieren sich die Freiwilligen jährlich während rund 2.2 Millionen Stunden unentgeltlich, was bei einem Stundenansatz von 30 Franken insgesamt 66 Mio. Franken entspricht. Damit ist das SRK die grösste Freiwilligenorganisation in der Schweiz im Bereich Gesundheit, Soziales und Rettung.

Einsatzmöglichkeiten in den verschiedenen Mitgliedorganisationen des SRK

Die Einsatzmöglichkeiten bei den Mitgliedorganisationen des SRK sind vielfältig. Einen Überblick über Einsatzmöglichkeiten in den verschiedenen Mitgliedorganisationen gibt es auch auf der Seite In Ihrer Region.

  • Rotkreuz-Kantonalverbände: Soziales Engagement für Senioren und Seniorinnen, Menschen mit Behinderung, benachteiligte und belastete Familien oder Menschen mit Migrationshintergrund. Bei 24 Kantonalverbänden ist freiwilliges Engagement in unterschiedlichsten Dienstleistungen gefragt.
  • Rettungsorganisationen: Nothilfe leisten und andere Menschen retten – zu Lande, im und am Wasser oder nach Katastrophen. Beim Schweizerischen Samariterbund (SSB), der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG), dem Verein für Such- und Rettungshunde (REDOG) sowie dem Schweizerischen Militär-Sanitäts-Verband (SMSV) engagieren sich Freiwillige.
  • Jugendorganisationen des Schweizerischen Roten Kreuz: Auch für junge Freiwillige bis 30 Jahre gibt es im Jugendrotkreuz der verschiedenen Kantonalverbände, der Help-Samariterjugend, der SLRG-Jugend oder der Jugendorganisation des SMSV verschiedenste Einsatzmöglichkeiten.

«Hätte ich gewusst, wie spannend es ist, hätte ich schon früher begonnen.»

François Reinhard (Freiwilliger beim Rotkreuz-Fahrdienst)

Gewinn für die Freiwilligen - Erweiterter Horizont und professionelle Begleitung

Nicht nur die Empfänger der Freiwilligenarbeit profitieren, sondern auch die Freiwilligen selbst. Freiwilligenarbeit macht Spass. Anderen zu helfen bereitet Freude, stellt eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung dar und ermöglicht bereichernde Erfahrungen. So entwickeln sich aus einem Freiwilligeneinsatz nicht nur neue Kompetenzen und ein erweiterter Horizont, sondern auch neue Freundschaften.

«Ich bin als Freiwillige aktiv, weil ich gerne Menschen helfe. Beim SMSV gefällt es mir, mich regelmässig mit anderen zu treffen. Es kommen junge und alte Menschen zusammen und wir lernen dabei viel voneinander»

Tina Hasler (Freiwillige beim SMSV)

Die Beweggründe für freiwilliges Engagement sind vielfältig und die Interessen potentieller Freiwilliger unterschiedlich. Deshalb versucht das SRK ein möglichst breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten für Freiwillige anbieten zu können und verfolgt aktiv neuere Trends in der Freiwilligenarbeit wie Corporate Volunteering, Skill-Based Volunteering usw.

Rahmenbedingungen

Das SRK weiss, dass die Arbeit seiner Freiwilligen sehr wertvoll ist. Deshalb bietet das Rote Kreuz seinen Freiwilligen geeignete Rahmenbedingungen – sie werden professionell begleitet und betreut. Wer sich freiwillig für das SRK engagiert erhält ein Dossier freiwillig engagiert, der das Engagement sichtbar macht und als Nachweis dient. Freiwillige des SRK können sich im Rahmen ihres Einsatzes weiterbilden. Die Rotkreuz-Kantonalverbände und Rettungsorganisationen bieten dazu spezifische Kurse an. Die Mitgliedorganisationen orientieren sich an den Leitlinien zur Freiwilligenarbeit.

«Am Roten Kreuz gefällt mir das breite Spektrum, in dem es tätig ist. Ich komme mit sehr vielen Menschen in Kontakt und dabei erlebe und lerne ich immer viel.»

Josephine Flüeler (Freiwillige beim Besuchs- und Begleitdienst)

Kompetenzzentrum Freiwilligenarbeit des SRK

Freiwilligenarbeit ist eine Kernkompetenz des SRK. Die Geschäftsstelle SRK betreibt für ihre Mitgliedorganisationen ein nationales Kompetenzzentrum «Freiwilligenarbeit». Dieses vernetzt, berät und unterstützt alle interessierten SRK-Mitgliedorganisationen, die mit Freiwilligen arbeiten. Dafür wurde unter anderem der Toolkit Freiwilligenarbeit entwickelt. Die beiden Mitarbeiterinnen des Kompetenzzentrums Freiwilligenarbeit kümmern sich um die Anerkennung der von Freiwilligen erbrachten Leistungen und machen die wertvollen Helfer und Helferinnen des SRK für die Öffentlichkeit sichtbar. Zudem sorgen sie sich um die Vernetzung im Rahmen der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung sowie mit Freiwilligenorganisationen in der Schweiz.