Bangladesch: Leben auf vergänglichem Land

Reportage • 13.3.2022

Bangladesch wird auch das Land der Flüsse genannt. Die unzähligen Flussläufe stellen für viele die Grundlage des Lebens dar. Gleichzeitig sind sie eine Gefahr, weil sie während der Monsun-Zeit einen Grossteil des Landes überschwemmen. Die 35-jährige verwitwete Mutter Rupali Begum erzählt uns vom Leben auf vergänglichen Inseln.

Text: Felicitas Ledergerber | Fotos: Khandaker M. Asad

Mit dem Monsun von Juni bis Oktober werden in Bangladesch gewaltige Mengen an Sedimenten angeschwemmt, welche sich entlang der Flussläufe absetzen. Dadurch bilden sich Chars. Das sind extrem fruchtbare Sediment-Inseln. Sie verändern sich ständig und bestehen während fünf bis 20 Jahren, einige länger.

Nasses Gestein, welches eine Art Insel bildet. Daneben fliesst ein Fluss. Die Insel ist grün bewachsen.
Chars sind extrem fruchtbare Sediment-Inseln, die sich ständig verändern.

Halbnomadischer Lebensstil

Die Menschen auf den Chars folgen einem halbnomadischen Lebensstil. Die Chars bieten extrem armen Bevölkerungsgruppen die Möglichkeit, sich eine Existenz aufzubauen, denn Landbesitz ist im enorm dicht besiedelten Bangladesch ein Privileg.

Sieben unterschiedlich farbig gekleidete Menschen, die ein Geschehen beobachten. Es sind Kinder aber auch ältere Personen. Im Hintergrund sind Bäume zu sehen.
Die Bevölkerung auf den Chars folgt einem halbnomadischen Lebensstil.

Schwer zu erreichende Regionen

Die Regierung Bangladeschs hat die Chars als besonders schwer zu erreichende Regionen eingestuft. Wir machen uns früh morgens auf den Weg. Auf die knapp zweistündige Autofahrt folgt eine Motorradreise über sandiges Gelände, vorbei an goldgelben Reisfeldern, grasenden Kühen und Ziegen und weit verstreuten, einfachen Häusern.

Rupali Begums Leben

Nach einer guten halben Stunde Fahrt erreichen wir das Dorf Ponshanond Polashtola, eine Ansammlung von Ton- und Wellblechhäusern auf einem leicht erhöhten Grundstück. Eine schüchterne Frau Mitte Dreissig begrüsst uns freundlich und stellt sich mit Rupali Begum vor.

Portrait einer Frau in einer Wellblechhütte. Sie trägt ein schwarzes Tuch über den Kopf und Oberkörper und schaut ausdrucksstark in die Ferne.
Rupali Begum (35) erzählt uns von ihrem Leben auf den Chars.

Rupali Begum befindet sich in einer besonders schweren Lebensphase. Vor zweieinhalb Monaten ist ihr Mann Abdul mit nur 40 Jahren unerwartet an einem Schlaganfall verstorben, während er kurzzeitig als Rikscha-Fahrer in Dhaka war. Nun ist Rupali Begum alleine mit ihrer 14-jährigen Tochter Mim Akter und ihrem zehn Jahre alten Sohn Riad Hossain. Mim Akter wohnt nun bei einem Onkel, da Rupali Begum erst einen Weg finden muss, um die Familie alleine über Wasser halten zu können.

Portrait einer jungen Frau. Sie trägt ihre Haare zusammen. Auf ihrer Kleidung sind Blumen enthalten. Im Hintergrund befindet sich ein Feld.
Mim Akter ist die 14-jährige Tochter von Rupali Begum.
Portrait eines Jungen. Er trägt ein breites Lächeln im Gesicht und ein T-Shirt über einem Pullover. Im Hintergrund ist ein durch die Kamera verschwommenes Feld.
Der zehnjährige Sohn von Rupali Begum heisst Riad Hossain.

Die Ärmsten auf vergänglichem Land

Mim Akter ist vom Haus ihres Onkels angereist, eigens für unseren Besuch. Nun ist die Familie beisammen, und viele Emotionen treten zutage. Wir entscheiden uns deshalb für einen Spaziergang zum Fluss. Rupali Begum zeigt uns, wo ihr letztes Haus gestanden hat, bevor es der Flusserosion zum Opfer gefallen ist.

Eine Frau zeigt mit ihrem linken Arm in die Ferne. Sie schaut ihrer Hand nach. Es ist ihr gesamter Körper zu sehen, sie steht an einem Fluss. Der Himmel im Hintergrund ist blau.
Rupali Begum zeigt, wo ihr letztes Haus gestanden hat. Sie verlor bereits neun Mal ihr Zuhause durch Erosionen des Flusses.

Wenn das Zuhause weggeschwemmt wird

Zum ersten Mal hat Rupali Begum ihr Zuhause mit 13 Jahren verloren, seither ist sie neun Mal umgezogen - jedes Mal, wenn ihr Haus vom Fluss mitgerissen wurde. Zu Beginn ihrer Ehe vor 16 Jahren hat der Schwiegervater den Frischvermählten ein Stück Land vermacht. Dieses ist jedoch ein paar Jahre später in den Fluten verschwunden. Seither haben sie immer mal wieder ein kleines Stück Land gekauft. Landbesitzer verkaufen das Land jeweils für wenig Geld, wenn absehbar wird, dass es früher oder später überflutet wird.

Das letzte Landstück mussten Abdul und Rupali Begum verkaufen, um die Behandlung von Abduls Nierenproblemen zu bezahlen. Weil das nicht reichte, mussten sie kleinere Kredite aufnehmen. Deswegen reiste Abdul regelmässig für mehrere Wochen nach Dhaka, um als Rikscha-Fahrer etwas zu verdienen.

Jedes Mal, wenn der Fluss das Zuhause auf der Char weggeschwemmt hat, musste Rupali Begum wieder umziehen.

Wir gehen zum Haus zurück. Rupali Begum und ihre Kinder sind etwas müde. Ich verabschiede mich für die Nacht und reise mit meinen Begleitern den langen Weg zurück.

Rupali Begum und die Kinder stehen vor der Morgendämmerung auf. Als die Sonne schon etwas höher steht, stosse ich wieder zu ihnen. Wir setzen uns, damit wir uns ruhig unterhalten können.

Zwei Frauen sitzen beeinander. Sie befinden sich in einer Wellblechhütte. Eine Frau trägt ein Tuch mit Blumen über Kopf und Oberkörper. Die zweite trägt eine rote Weste mit dem Schweizerischen Roten Kreuz auf dem Rücken.
Die junge Witwe Rupali Begum erzählt mir von ihrem ereignisreichen Leben.

Die Kühe bei Hochwasser füttern

Rupali Begum erzählt mir von der grossen Überschwemmung vor zwei Jahren. Bis zu den Knien stand ihnen das Wasser im Haus. Für 15 Tage haben sie im erhöhten Bett verharrt und darauf gewartet, dass das Wasser wieder sinkt. Die Kühe hat Rupali Begum an einen höher gelegenen Ort gebracht und sie weiterhin täglich gefüttert.

Eine Frau steht in einer Wellblechhüte. Sie hält ihre linke Hand etwa kniehoch beim Türrahmen hin.
Rupali Begum zeigt, wie hoch der Wasserstand bei der letzten grossen Überschwemmung war.
Eine Frau hält einen Korb in der Hand. Vor ihr stehen zwei Kühe. Eine frisst gerade.
Die Kühe der Familie werden täglich gefüttert - auch bei Hochwasser.

Durch das Hochwasser zu waten ist jedoch gefährlich. Schlangenbisse sind nicht selten. Aber der Transport von frischem Wasser und Futter für die Kühe ist nur auf einem Holzbrett möglich, das man durchs Wasser schieben muss.

Vorbereitung vor der Flut

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Chars bereiten sich jedes Jahr auf mögliche Überflutungen vor. Sie lagern Holz und Äste unter dem Dach, damit genügend Brennmaterial zum Kochen da ist. Laut Rupali gibt es im Dorf kein Frühwarnsystem. Erst wenn der Fluss gefährlich nah an den Häusern vorbeifliesst, fordert der Imam über den Lautsprecher die Menschen dazu auf, sich zum Schutz in die Moschee zu begeben. Aber man muss schnell sein. Die kleine Moschee kann nur einem kleinen Teil der Gemeinschaft Schutz bieten.

Bei gesundheitlichen Notfällen während der Überflutung gibt es kaum Rettung.

Die nächste Flut wird kommen

Rupali Begums Geschichte ist einzigartig, aber vergleichbar mit vielen Familiengeschichten auf den Chars. Zum Schluss frage ich sie, ob sie erwartet, dass auch dieses Zuhause irgendwann vom Wasser weggeschwemmt wird. Ihre Antwort beruht auf ihrer Lebenserfahrung und lässt keinen Zweifel offen: «Ja, ich schätze, in drei bis vier Jahren wird uns der Fluss erreichen. Der Besitzer des Hauses ist sehr freundlich, wir werden wahrscheinlich bis dahin hier leben können.»

Portrait einer Frau in einer Wellblechhütte. Sie trägt ein oranges Tuch über den Kopf und Oberkörper und schaut ausdrucksstark in die Kamera.
Rupali Begum denkt, dass der Fluss in drei bis vier Jahren ihr Haus erneut erreichen und überschwemmen wird.

ÜBER DIE AUTORIN

Die Autorin dieser Reportage, Felicitas Ledergerber, absolviert beim SRK ein zweijähriges Ausbildungsprogramm als Junior-Programmverantwortliche. Seit November 2020 ist die 33-Jährige dazu in Bangladesch im Einsatz.

Diese Seite teilen