Tesãi Reka Paraguay – Präsentation des Aktionsplans des dörflichen DRR-Komitees im Dorf Cuarta Línea, Gemeindebezirk Repatriación, Dept. Caaguazú. (Basisorganisation PROCI)

Katastrophen vorbeugen

Der Klimawandel verursacht, dass sich extreme Wetterereignisse häufen. Diese können weltweit zu Katastrophen führen. Besonders hart trifft es arme Länder. Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) verstärkt sein Engagement. Es unterstützt die verletzlichsten Menschen, sich besser auf Katastrophen vorzubereiten.

Herausforderungen

Klimawandel verstärkt Katastrophen

Der Klimawandel verschärft extreme Wetterereignisse. Überschwemmungen, Erdrutsche, Dürren und Wirbelstürme sind intensiver und treten häufiger auf. 97 Prozent der Todesopfer von Naturkatastrophen sind in Entwicklungsländern zu beklagen. Innerhalb dieser Länder sind es wiederum die Ärmsten, die am stärksten betroffen sind. Jährlich sind über 200 Millionen Menschen in ihrer Existenz bedroht.

Ärmste trifft es besonders hart

Von Armut betroffene Menschen leben häufig in schlecht gebauten Häusern und an gefährdeten Lagen, weil sie sich eine bessere Situation nicht leisten können. Gleichzeitig fehlt es ihnen an Möglichkeiten, sich auf Gefahren vorzubereiten. Bei einer Katastrophe verlieren sie oft ihre gesamte Existenzgrundlage. Auch ihre Gesundheit leidet. Ersparnisse oder eine Versicherung haben sie in der Regel nicht.

Katastrophen verhindern Entwicklung

Besonders stark gefährdete Länder und Regionen sind mit der Bewältigung von Katastrophen oft so stark beschäftigt, dass ihre Entwicklung und die Armutsbekämpfung stagnieren.

Unser Ziel

Unser Ziel ist es, die Menschen in den Gefahrenzonen besser vor Katastrophen zu schützen. Wir stärken ihre Widerstandskraft gegen Naturkatastrophen. Gerade bei wiederkehrenden Naturkatastrophen ist es wichtig, dass die Menschen gut vorbereitet sind und wissen, wie sie vorbeugen und reagieren müssen.

Das SRK engagiert sich in 11 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika in der Katastrophenvorsorge. Damit unterstützen wir auch die Nachhaltigkeitsziele «Keine Armut», «Nachhaltige Städte und Gemeinden» und «Massnahmen zum Klimaschutz» der Vereinten Nationen.

Was wir tun

Vorsorgen ist besser als heilen. Nach Katastrophen sind die Schäden und das Leid nicht so gross, wenn man die Mittel und das Wissen hat, um vorbeugend zu handeln. Hier setzt die Katastrophenvorsorge des SRK an. Sie basiert auf drei Schritten:

Risiko-Analyse

Zusammen mit der lokalen Bevölkerung identifiziert das Rote Kreuz die Naturgefahren und Risiken, welche die Menschen bedrohen. Die Bewohnerinnen und Bewohner einer Gemeinde erstellen Gefahrenkarten. Diese zeigen, welche Gebiete in ihrer Wohngegend gefährdet und welche sicher sind. Es werden Fluchtwege und sichere Zufluchtsorte bestimmt.

GUT ZU WISSEN

Kosten einsparen

Finanzielle Verluste durch Katastrophen belaufen sich weltweit jährlich auf über 250 Milliarden Franken. Mit jedem in die Katastrophenvorsorge investierten Franken lässt sich längerfristig ein Mehrfaches an Schadensbegrenzung einsparen.

Risiken reduzieren

Mit dem Bau von überschwemmungs- und sturmsicherer Infrastruktur wie Wasserversorgung, Gesundheits- oder Gemeindezentren sorgt das SRK dafür, dass zukünftige Katastrophen weniger Schaden anrichten. Auch erdbebensicher gebaute Häuser oder die Stabilisierung von Hängen tragen dazu bei.

Wissen vermitteln

Neben diesen baulichen Massnahmen vermittelt das SRK Wissen an Schulen. Schülerinnen und Schüler wissen, was Katastrophenvorsorge und Anpassung an den Klimawandel bedeuten. Weiter klärt das SRK über Gesundheit und Hygiene auf.  Auch in der Gesundheit ist Vorsorge wichtig: Wer gesund ernährt ist und in hygienischen Verhältnissen lebt, hat eher die Chance, auch in harten Zeiten bei Kräften zu bleiben.

Bereitschaft im Fall von Katastrophen

Das SRK unterstützt den Aufbau von Dorfkomitees und vernetzt sie mit den Behörden. Um auf künftige Katastrophen vorbereitet zu sein, braucht es lokale Einsatzteams für Erste Hilfe und Rettung. Diese werden aus- und weitergebildet sowie gefördert. Sie erarbeiten Notfall- und Evakuierungspläne. Immer wieder proben sie den Ernstfall mit der gefährdeten Bevölkerung und übernehmen Verantwortung im Katastrophenfall. Wer weiss, was im Notfall zu tun ist, kann Leben retten. Weiter unterstützt das SRK den Aufbau von Frühwarnsystemen, damit sich die Bewohnerinnen und Bewohner rechtzeitig in Sicherheit bringen können.

Das haben wir im letzten Jahr erreicht

0

Länder

In 11 Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas engagierte sich das SRK in der Katastrophenvorsorge.

0

Menschen profitieren von Frühwarnsystemen

So viele Menschen profitieren von Frühwarnsystemen, die das SRK zusammen mit der lokalen Bevölkerung eingerichtet hat.

0

Dorfkomitees

So viele Dorfkomitees unterstützte das SRK. Sie spielen eine wichtige Rolle beim Schutz der lokalen Bevölkerung vor Naturgefahren.

Einblick in unsere Arbeit

Wo wir helfen

In 11 Ländern weltweit leistet das SRK Katastrophenvorsorge gemeinsam mit seinen Schwesterorganisationen der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Viele Freiwillige sind für die Katastrophenvorsorge im Einsatz. Auch SRK-Botschafterin Dominique Gisin engagiert sich dafür.

Dominique Gisin in Kontakt mit einer Hirtenfamilie im Hochland zwischen Bischkek und Talas, Kirgistan.
In Kirgistan habe ich gesehen, wie einfache Verbauungen viel bewirken können. Katastrophenvorsorge erspart so viel Leid und Angst.

Dominique Gisin, Ski-Olympiasiegerin und SRK-Botschafterin

Unsere Einsatzländer

Ihre Unterstützung ist wichtig

cross-heart-pattern

Helfen Sie dort, wo es am nötigsten ist

Ihre Spende ermöglicht Überlebenshilfe nach Katastrophen und die Unterstützung weiterer Projekte zugunsten von Menschen in Not.

Ich möchte einmalig arrow-down spenden.
Jetzt spenden

Diese Seite teilen