Header

Meta Navigation

Leichte Sprache

Main Navigation

In Sudan brauchen Hunderttausende dringend Hilfe

News

Nach dem Ausbruch der Gewalt im Sudan sind hunderttausende Menschen in grosser Not. Das SRK stellt für die dringend benötigte Hilfe vorerst 500 000 Franken bereit. Ein Logistik-Experte aus dem Nothilfe-Pool des SRK hat in Port Sudan während drei Monaten die Entgegennahme und Verteilung von Hilfsgütern der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung koordiniert.

Medizinische Hilfsgüter werden im Sudan besonders dringend benötigt. Vier von fünf Spitälern sind ausser Betrieb. Sie wurden bei den anhaltenden Kämpfen ab Mitte April zerstört, beschädigt oder geplündert. Zugleich gibt es viele Verletzte, die dringend versorgt werden müssen. Das SRK finanziert mit Unterstützung des Bundes unter anderem medizinische Hilfsgüter für mehrere zehntausend Menschen. 

Gefahr von Infektionskrankheiten

Die notleidende Bevölkerung ist auch dringend auf Trinkwasser und Lebensmittel angewiesen. Viele Familien sind in ihren Häusern blockiert und ihre Vorräte sind aufgebraucht. Die Elektrizität und die Kommunikation sind weitgehend unterbrochen. Unterdessen hat die Regenzeit eingesetzt. Durch Überflutungen und stehendes Wasser wächst die Gefahr von Krankheiten wie Malaria, Dengue-Fieber oder Cholera. 

Sicherheitslage ist prekär

Hunderte Freiwillige des Sudanesischen Roten Halbmondes sind im Einsatz. Sie setzen alles daran, um Verletzte zu bergen und die Menschen mit dem Nötigsten zu versorgen. Unterstützt werden sie von den Partnern der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, so auch vom SRK. Doch die Situation ist auch für die Helfenden gefährlich.

Die Lage in Sudan in Zahlen

0Menschen

So viele sind in Sudan vom gewaltsamen Konflikt betroffen

0Intern Vertriebene

Der Gewaltausbruch hat in Sudan eine riesige Fluchtbewegung ausgelöst

0Prozent

der Spitäler sind ausser Betrieb, weil sie zerstört oder geplündert wurden

Internationale Hilfe läuft

Ein erfahrener Nothilfe-Logistiker des SRK war zusammen mit einem Team von internationalen Experten drei Monate in Port Sudan im Einsatz. In dieser Hafenstadt treffen die meisten Hilfsgüter der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ein. Sie werden so rasch wie möglich in verschiedene Regionen zu den notleidenden Menschen gebracht. 
"Die vielen Helferinnen und Helfer des Sudanesischen Roten Halbmondes haben mich tief beeindruckt”, berichtet Pedro Dias. “Trotz persönlichen Verlusten und einer äusserst schwierigen Situation leisten sie mit viel Mut und Energie unermüdlich Hilfe”, so der Nothilfe-Experte.

Die Bedürfnisse sind riesig. Doch nur ein einziger Flug- und ein Schiffshafen sind offen, um internationale Hilfsgüter ins Land zu bringen. Wegen der schlechten Sicherheit ist die Verteilung kompliziert. Das macht die Hilfsoperation sehr herausfordernd.

Pedro Dias, Nothilfe-Logistiker des SRK

Zwei Männer und eine Frau mit einem Stapel von Nothilfe-Paketen.

Die Hilfe des Roten Halbmondes und Roten Kreuzes im Überblick

  • Mahlzeiten und Essenspakete  

  • Hygiene- und Haushalts-Kits für Menschen auf der Flucht  

  • Erste Hilfe und medizinische Versorgung 

  • Evakuation von Verletzten

  • Psychosoziale Unterstützung 

  • Chlor für die Behörden zur Desinfektion des Wasser 

3.3 Millionen Menschen auf der Flucht

Die bewaffneten Kämpfe sind am 15. April in der Hauptstadt Khartum ausgebrochen. Sie haben sich rasch auf weitere Regionen ausgebreitet. Seither herrscht  Chaos im Land. Weit über 1000 Menschen kamen bisher ums Leben und zehntausende Zivilistinnen und Zivilisten wurden verletzt. 3,3 Millionen Menschen sind vor der anhaltenden Gewalt geflüchtet.

750000 von ihnen haben  in den Nachbarländern  Zuflucht gesucht. Das SRK unterstützt auch in Ägypten die Nothilfe der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Wir stehen bereit, um unsere Hilfe auszuweiten und auch in anderen betroffen Ländern den notleidenden Menschen beizustehen.

GUT ZU WISSEN

Engagement für bessere Gesundheit und Ernährung

Das SRK ist seit vielen Jahren in Sudan tätig. Es setzt Projekte in den Bereichen Gesundheit, Wasser und Hygiene sowie Ernährungssicherheit um. Diese langfristigen Projekte mussten mit dem Ausbruch des bewaffneten Konfliktes sistiert werden. Uns ist es wichtig, den Menschen in Sudan und unseren Kolleginnen und Kollegen vom Sudanesischen Roten Halbmond auch in der aktuellen, äusserst schwierigen Zeit weiterhin beizustehen.

Not in Sudan: Es braucht dringend Ihre Unterstützung

Ihre Spende wird direkt dafür eingesetzt, den vom gewaltsamen Konflikt in Sudan betroffenen Menschen Schutz und humanitäre Hilfe zu bieten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Ich möchte einmalig spenden.
CHF60
(aktiv)
CHF120
CHF175
CHF
Jetzt spenden

Diese Seite teilen