Das Schweizerische Rote Kreuz und die Post intensivieren ihre Zusammenarbeit

Medienmitteilungen • 10.6.2022

Das SRK und die Post gehen eine dreijährige offizielle Partnerschaft ein. Das gemeinsame Engagement gilt der Armutsbekämpfung in der Schweiz. Im Fokus stehen die Aktion «2 x Weihnachten» sowie neu die finanzielle Unterstützung von Menschen in finanziellen Notlagen.

Die Post unterstützt das SRK nun auch ganzjährig in der Armutsbekämpfung in der Schweiz. Der Einsatz zur Minderung von Armut in der Schweiz ist ein Kernanliegen beider Partner. Das SRK ist die älteste und grösste humanitäre Organisation der Schweiz und schützt die Würde und Gesundheit von Menschen in Not. Die Post ist ein Stück Schweizer Identität, sie ist nah bei den Menschen und eine zuverlässige Partnerin im Alltag. Gemeinsam machen sich nun die Post und das SRK stark für Menschen, die in finanzielle Not geraten sind.


«Mit der offiziellen Partnerschaft mit der Post knüpfen wir an die langjährige, auf gegenseitigem Vertrauen basierende Zusammenarbeit im Rahmen der Aktion «2 x Weihnachten» an. Das ist ein tolles und nachhaltiges Engagement», sagt Markus Mader, Direktor des Schweizerischen Roten Kreuzes. Und auch Roberto Cirillo, CEO der Schweizerischen Post, ist überzeugt von der Zusammenarbeit: « Mit der Übernahme der Logistik bringen wir bei der Aktion «2x Weihnachten» eine unserer grössten Kernkompetenzen mit ein. Zudem ermutigen wir unsere Mitarbeitenden bei der Aktion mitzuhelfen. Es ist seit jeher ein Erfolgsrezept, wenn alle das tun, was sie am besten können – so auch im Rahmen der Partnerschaft mit dem SRK. Und aus diesem Grund freue ich mich, dass die Partnerschaft von nun an noch enger wird».

Mehr als blosse Existenzsicherung


Das SRK bekennt sich zum Ziel «Keine Armut» der Agenda 2030 der UNO. Dazu gehört auch, dass alle Menschen in Würde leben und am sozialen Leben teilnehmen können. Und das ist mehr als blosse Existenzsicherung. Das SRK unterstützt armutsbetroffene Personen im Inland mit der Aktion «2 x Weihnachten» » sowie mit der Einzelhilfe. Diese bietet in Ergänzung zur Sozialhilfe finanzielle Unterstützung für Menschen, die existenzielle Probleme haben.

Im Zuge der Corona-Krise hat die Unterstützung armutsbetroffener Familien beim SRK wesentlich an Bedeutung gewonnen. Die Rotkreuz-Kantonalverbände konnten mit einer Soforthilfe für Haushalte in finanzieller Not eine rasche und unkomplizierte zeitweilige Unterstützung gewähren. Seit der Pandemie sind die Gesuche um 30 Prozent gestiegen.

Rund 8.5 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung in Privathaushalten waren 2020 (Einkommen 2019) von Armut betroffen und müssen mit 33 Franken pro Tag und pro Person auskommen. Damit bezahlen sie Essen, Kleidung, Kommunikation, Energieverbrauch, laufende Haushaltsführung, Gesundheitspflege, Verkehrsauslagen, Unterhaltung und Bildung, Körperpflege sowie Vereinsbeiträge und Hobbies. Dies betraf 2020 in der Schweiz rund 722000 Menschen (Quelle: Armut | Bundesamt für Statistik (admin.ch).

Für weitere Auskünfte:

Medienstelle Schweizerisches Rotes Kreuz
Raymond Ruch, Tel: +41 58 400 41 32, raymond.ruch@redcross.ch


Medienstelle Schweizerische Post AG
Silvana Grellmann, Tel: +41 58 341 26 71, Presse@post.ch

Diese Seite teilen

Das könnte Sie auch interessieren