Kampagne für Flüchtlinge

#ProtectHumanity – Gemeinsam Solidarität zeigen

Angesichts der wachsenden Flüchtlingsströme und der daraus entstehenden Probleme dürfen humanitäre Werte nicht geopfert werden. Eine weltweite Kampagne der internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften ruft zur Solidarität mit Flüchtlingen und Migranten auf.

Seit einigen Wochen spielen sich an den Grenzen Europas dramatische Szenen ab. Täglich treffen Tausende Menschen ein, in der Hoffnung auf ein neues Leben in Sicherheit und Würde. Aber auch in anderen Regionen der Welt sind viele Menschen auf der Flucht, insgesamt fast 60 Millionen, so viele wie seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr. Das Rote Kreuz engagiert sich bei der Unterstützung der Flüchtlinge – mit der Verteilung von Nahrung, Wasser und Hilfsgütern, aber auch bei der Zusammenführung von Familien, die auf der Flucht getrennt wurden.

Im Zeichen der Menschlichkeit

Eine weltweite Kampagne der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) #ProtectHumanity will nun die konkrete Migrationsarbeit medial unterstützen. Sie will Verständnis schaffen für die Situation und die Bedürfnisse der Migrantinnen und Migranten und appelliert an die Solidarität der Gemeinschaft. Martin Fuhrer, Senior Advisor, vertritt das SRK in der internationalen Arbeitsgruppe des IFRC zum Thema Migration: «Sämtliche Aktivitäten des Roten Kreuzes basieren auf den Grundsätzen der Menschlichkeit, den besonders Verletzlichen zu helfen und ihnen würdevoll zu begegnen. Leider ist gerade letzteres nicht immer der Fall. Mit der Kampagne möchten wir diese Grundprinzipien der Menschlichkeit in Erinnerung rufen.» 

Die Kampagne will sensibilisieren, stellt aber auch Forderungen. Es muss sichergestellt werden, dass Menschen auf der Flucht die Möglichkeit erhalten, legal und sicher nach Europa zu gelangen. Jegliche Form der Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung gegenüber Migranten muss klar verurteilt werden. Und schliesslich soll die internationale Staatengemeinschaft an politischen, ökonomischen und sozialen Lösungen arbeiten, welche den Ursachen der Migration entgegenwirken. 
Die Verantwortung, humanitäre Werte zu schützen, ist eine universelle. Daher ruft die Kampagne Menschen weltweit dazu auf, sich aktiv zu beteiligen. Durch eine Online-Petition kann jeder seine Stimme einbringen.  

Gemeinsam wollen wir die Gleichgültigkeit stoppen und humanitäre Werte schützen. 
 

Die Kampagne wird im Rahmen des IFRC Migration Partnership Meeting vom 17. bis 19. September in Tunis lanciert. Mit Teilnehmenden der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, Regierungsvertretungen der betroffenen Länder sowie UNO- und NGO-Partnern, hat das Treffen zum Ziel, die humanitären Massnahmen in Bezug auf die aktuelle Krise zu stärken und die Unterstützung der betroffenen Menschen auf ihrer Reiseroute zu verbessern.