Samariter Jugendgruppe im Einsatz

Postendienst auf dem Glückskleefeld

Die Samariter Jugendgruppe Neuenburg betreut am Lillibigs-Kinderfestival den Sanitätsposten. Die Geschwister Sara und Marco sind erstmals beim Postendienst dabei. Müssen sie ihr Wissen in Erster Hilfe auch praktisch anwenden?

Die gelben Samariterwesten leuchten kontrastreich zum saftigen Grün der Kleewiese und dem blauen Zelt mit dem roten Samariterlogo. Das Sanitätszelt hat sich nahtlos in das bunte Kinderfestival eingefügt. Die Geschwister Sara und Marco sitzen auf Stühlen und beobachten das Publikum in ihren farbenfrohen Regenjacken, die vor der Bühne die Choreografie der Kinderband mitmachen. Schon von weither ist das Kinderlachen zu hören «Schau, da unten ist noch ein weiteres vierblättriges Kleeblatt. Komm‘, wir stellen eines als Glücksbringer auf den Sanitätskoffer!», meint Marco und steckt den Glücksklee vorsichtig in ein Schublädchen des Sanitätskoffers. «Eigentlich braucht ihr diesen zusätzlichen Glücksbringer gar nicht, ihr habt ja mich», lacht Mélanie, «denn immer wenn ich Postendienst bei Veranstaltungen leiste, passiert garantiert nichts!» Mélanie hat langjährige Postendiensterfahrung und begleitet die Jungsamariter heute beim Postendienst. «Die Help-Gruppen dürfen nämlich noch nicht alleine Postendienst leisten. Wir versuchen die Help-Gruppen schon früh bei den Postendiensten einzubinden und ihnen Praxiserfahrung zu ermöglichen.

Ist alles Erste-Hilfe-Material da?

Für die Geschwister Sara und Marco ist es der allererste Postendienst überhaupt. Sie sind nervös und auch etwas ungeduldig. Gerne würden sie zeigen, welches Wissen in Erster Hilfe sie sich bereits angeeignet haben. Die Wartezeit vertreiben sie sich, indem sie den Inhalt des Sanitätskoffers überprüfen. «Die Ringschneid- Zange! Sara, halt doch mal deine Hand mit dem Ring hin. Lass‘ uns dieses Werkzeug mal testen!», neckt Marco seine kleine Schwester. Sara ist wenig begeistert von dieser Idee. «Sicher nicht! Wir könnten sonst auch die Gift-Abpump- Spritze ‹Aspivenin› testen und dir lauter blaue Flecken machen!», spottet sie zurück. Sara ist seit drei Jahren bei der Help Neuenburg. An ihrer Schule wurden Flyers von der Help-Gruppe verteilt. Sofort entschied sie sich mitzumachen, wollte aber auch, dass ihr Bruder mitkommt. Marco ist nun seit zwei Jahren ebenfalls dabei. «Für uns war sofort klar, dass wir in der richtigen Organisation sind. Wir helfen sehr gerne», sind sie sich einig. Sara will Tierärztin werden. «Einige Erste-Hilfe-Tipps, die ich eigentlich für Menschen gelernt habe, kann ich sicher auch bei Tieren anwenden.»

Auf Patrouille am Kinderfestival

Nachdem der Inhalt des Sanitätskoffers sorgfältig geprüft wurde, wollen sie sich etwas auf dem Festivalgelände umsehen. Pflichtbewusst satteln sie dabei einen tragbaren Notfall-Rucksack – man weiss ja nie! Das Gras ist ja immer noch nass, obwohl nun endlich die Sonne durch die Wolkendecke drückt. Ein Kind könnte beim wilden Tanzen ausrutschen und sich den Knöchel verstauchen … Ebenso packen sie Flyers ein, die sie im Publikum verteilen wollen. «Obwohl, dann haben wir vielleicht noch weniger Arbeit. Denn auf den Flyers sind ja Tipps zur Ersten Hilfe gedruckt», meint Marco lachend. Der Glücksklee auf dem Sanitätskoffer verwelkt langsam, das Glück hält aber weiterhin an. Bis zum Ende des Festivals mussten die Jungsamariter keine Pflästerli aufkleben und auch kein verletztes Kind trösten. Trotzdem sind sie um eine wertvolle Erfahrung reicher. Und wer weiss, vielleicht hat ihre Werbung Früchte getragen und eines der Kinder auf dem Festival wird sich ebenfalls der Help-Samariterjugend anschliessen? Die engagierten Jungsamariter Sara und Marco sind auf jeden Fall die perfekten Werbeträger für die Organisation.

 Junge Erste-Hilfe-Cracks
Einmal im Monat treffen sich die rund 20 Kinder und Jugendlichen zu einer Übung. Unter dem Motto «Helfen – Erleben – Lernen – Plausch» erwerben die Kinder und Jugendlichen Grundkenntnisse in Erster Hilfe. Jugendleiterinnen und Jugendleiter bereiten die spielerischen Übungen mit den Kindern vor. In einer soliden Jugendleiterausbildung werden die Leiterinnen und Leiter für ihre verantwortungsvolle Aufgabe geschult. WWW.SAMAHELP-NE.CH.SITEW.COM