Globales Flüchtlingsforum

Verstärkter Schutz für Flüchtlinge

Am 17./18. Dezember 2019 organisiert das UNHCR das erste Globale Flüchtlingsforum. Ein Jahr nachdem der Globale Pakt für Flüchtlinge angenommen wurde, wird sowohl Bilanz gezogen als auch in die Zukunft geschaut.

Nach Angaben der Vereinten Nationen waren im vergangenen Jahr weltweit 25,4 Millionen Menschen auf der Flucht vor Verfolgung. Zur Bewältigung dieser Situation hat die UNO einen Pakt für Flüchtlinge ausgearbeitet.  Der Pakt bietet Leitlinien für den besseren Schutz von Flüchtlingen.

Auch der Bundesrat hat diesen Pakt genehmigt. Zusammen mit ihren europäischen Nachbarn muss sich die Schweiz aktiv an dessen Umsetzung beteiligen – mit Resettlement-Programmen, Familiennachzug und humanitären Visa. Das Schweizerische Rote Kreuz setzt sich ebenfalls für die Ziele des Pakts ein. Der Beratungsdienst humanitäre Visa und der Suchdienst unterstützen mit ihrer Arbeit die Umsetzung des Globalen Flüchtlingspakts. 

Sichere und legale Fluchtwege

Die Flucht wird immer gefährlicher und entlang der Fluchtrouten kommt es zu humanitären Katastrophen. Viele Familien werden auf ihrer Flucht für immer auseinandergerissen. Sichere und legale Fluchtrouten müssen verhandelt und erarbeitet werden. Das Schweizerische Rote Kreuz engagiert sich ganz besonders bei den Humanitären Visa. Weitere sichere Fluchtwege bieten die beiden Instrumente Resettlement und Familienzusammenführungen.

«Humanitäre Visa sind ein wichtiges Instrument für einen legalen Zugang zu internationalem Schutz, sie müssen gestärkt und intensiver genutzt werden. Dabei ist unbedingt auf die Schutzbedürftigkeit der Menschen zu achten, unabhängig davon ob die Gefährdung im Herkunftsland oder in einem Drittland stattfindet.»  

Carolin Krauss, Leiterin Fachbereich Migration des SRK

Familien gehören zusammen

Immer wieder werden Familien auf der Flucht getrennt. Im Jahr 2018 hat der Suchdienst 591 neue Anfragen erhalten. Zusammen mit den bereits bestehenden Anfragen hat der Suchdienst im Jahr 2018 nach gut 2'000 Personen gesucht. Der Suchdienst begleitet Menschen, die nach verschwundenen Angehörigen suchen mit persönlicher Beratung und Information, Suche, Rotkreuznachrichten sowie der Übermittlung von Dokumenten und Haftbestätigungen.

«Seitdem mein Sohn verschwunden ist, hat die Familie keine Freude mehr, wir sprechen nicht mehr freundlich oder fröhlich miteinander, wir sind alle traurig.»

Anonym

Angebote in Ihrer Region

Alle Angebote in Ihrer Region im Überblick.

Newsletter