Altgold für Augenlicht

13. Oktober 2016 - Tag des Sehens: Damit Armut nicht mehr blind macht

Zum Tag des Sehens vom 13. Oktober 2016 ruft das SRK die Bevölkerung zum Mitmachen auf: Mit Zahngold- und Altgoldspenden können Augenoperationen ermöglicht werden.

Oft liegen sie jahrelang achtlos in einer Schublade: Zahngold und Schmuckstücke, die nicht mehr getragen werden. Dabei könnten diese ungebrauchten Gegenstände ganz viel bewirken: Das SRK sammelt diese ausgedienten Zahngold- und Altgoldstücke, verkauft sie und gibt den Erlös an die augenmedizinischen Projekte in Afrika und Asien. Diese Programme unterstützen Kinder und Erwachsene, die keine eigenen Mittel haben, um ihre Augen untersuchen und behandeln zu lassen.

Zum Tag des Sehens ruft das SRK deshalb gemeinsam mit seinem Partner, der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO, zum Zahngold- und Altgoldspenden auf.

Machen Sie mit!

Müssen Sie beispielsweise eine Goldkrone ersetzen lassen, weisen Sie Ihre Zahnärztin oder Ihren Zahnarzt darauf hin, dass Sie das ausgediente Zahngold spenden möchten. Alle SSO-Zahnärztinnen und -Zahnärzte verfügen über vorfrankierte Spezialkuverts, in denen die Zahngoldspende dem SRK zugeschickt werden kann.

Kuverts können jederzeit kostenlos unter altgold@redcross.ch bestellt werden.

Nicht mehr getragener Schmuck wie Halsketten, Anhänger, Broschen, Armreifen, Ohr- und Fingerringe können ebenfalls gespendet werden.

Senden Sie den Schmuck gut verpackt und mit Absender an:
SRK, Augenlicht schenken, Rainmattstrasse 10, 3001 Bern.

Vier von fünf blinden Menschen weltweit sind von armutsbedingter Blindheit betroffen. Das bedeutet, dass sie an Krankheiten erblindet sind, für die es Heilung gäbe - wenn sie frühzeitig entdeckt und behandelt werden könnten. Das SRK setzt deshalb in seinen Programmen auf Prävention mit Sehtests und Augenkontrollen an Schulen, Behandlungen und Operationen. Der graue Star wird hierbei am häufigsten operiert. Mit dem kurzen Eingriff kann ein Mensch wieder sehend gemacht werden - für den Betroffenen, wie auch für seine Familie, ist dies ein unbezahlbares Geschenk.