Pflegehelfer/-in SRK

Modell für non-formale Branchenzertifikate

Das Branchenzertifikat Pflegehelfer/-in SRK bietet seit 60 Jahren Erwachsenen, die ohne Berufsabschluss dastehen oder ihren Beruf wechseln müssen, die Gelegenheit, einen in der Gesundheitsbranche anerkannten Abschluss zu erlangen. Eine Studie des SVEB (Schweiz. Verband für Weiterbildung) zeigt die grosse Bedeutung der Branchenzertifikate zur Bekämpfung des Fachkräftemangels.

Die Studie Anerkennung von Branchenzertifikaten auf dem Arbeitsmarkt des Schweizerischen Verbandes für Weiterbildung (SVEB) zeigt am Beispiel von fünf Branchenzertifikaten, vom niederschwelligen Berufseinstieg bis zur hochspezialisierten Weiterbildung, die Erfolgsfaktoren für die Akzeptanz auf dem Arbeitsmarkt und geht auf die Stärken und Potentiale von non-formalen Lehrgängen ein.

Erfolgsfaktoren und Stärken von non-formalen Branchenzertifikaten

Damit die Branchenzertifikate die Rolle zur Bekämpfung des Fachkräftemangels wahrnehmen können, benötigen diese die Akzeptanz auf dem Arbeitsmarkt. Eine gute Vernetzung der Trägerschaft, klar formulierte Kompetenzen in Abgrenzung zu bereits bestehenden Bildungsangeboten und die damit verbundene Positionierung sind drei wichtige Erfolgsfaktoren. Als Stärken von non-formalen Ausbildungen werden in der Studie etwa die grosse Flexibilität, die Praxisnähe und die ausgeprägte Bedarfsorientierung hervorghoben.

Pflegehelfer/in- SRK - wichtige Rolle in integrierten Versorgungsmodellen

Aufgrund der demografischen Entwicklung in der Schweiz wird sich der Bedarf an Personen in der Pflege erhöhen. Ein Mix von verschiedenen Pflegefachleuten mit unterschiedlichen aufeinander abgestimmten Kompetenzen ist optimal, um den grossen Bedarf an Gesundheitspersonal abzudecken. Marianne Riedwyl, Leiterin Bildung des Schweizerischen Roten Kreuz, hält fest: «Die Pflegehelfer SRK sind wichtige Mitarbeitende, die zum Beispiel in der Langzeitpflege nicht wegzudenken sind. Sie werden aufgrund ihrer Treue zur Institution sowie Lebenserfahrung sehr geschätzt und entlasten Fachpersonen mit vertieftem Fachwissen.»

Schweizweit bildet das Rote Kreuz durchschnittlich 4500 Pflegehelfer pro Jahr aus. Die Kurse Pflegehelfer/-in SRK bieten einen niederschwelligen Einstieg in die Gesundheitsversorgung. Oft sind es Umsteigerinnen, etwa ehemalige Büroangestellte, Wiedereinsteigerinnen oder Leute mit Migrationshintergrund, die sich für den Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK entscheiden. Auch pflegende Angehörige sind unter den Kursbesuchern.