chili – das Konflikttraining

Was ist «chili»?

Mobbing in der Klasse? Hänseleien auf dem Pausenhof? Facebook-Terror auf dem Heimcomputer? Streitigkeiten und Konflikte haben viele Gesichter und verlangen nach genauso vielseitigen Lösungen. Die chili-Angebote orientieren sich an den Bedürfnissen der Zielgruppe, somit sind die Trainings jeweils massgeschneidert.

Sämtliche chili-Angebote setzen eine fundierte Auftragsklärung voraus. Danach wird gemeinsam entschieden, welcher Ansatz verfolgt werden soll. Zu unterscheiden sind die beiden Ansätze: chili-Prävention und chili-Intervention. Entsprechend unterscheiden sich dann auch die spezifischen Ziele.

Ziele «chili-Prävention»

  • Schutzfaktoren stärken (die Teilnehmenden lernen, Konflikten vorzubeugen)
  • Risikofaktoren reduzieren (die Teilnehmenden lernen, Konfliktpotenzial frühzeitig zu erkennen)

Ziele «chili-Intervention»

  • Gesamtsysteme wieder befähigen auf eine konstruktive Art zu kommunizieren
  • Vorhandene Probleme lösen

Allgemeine Inhalte & Ziele

Die Teilnehmenden 

  • lernen, wie und warum es zu Streit und Konflikten kommen kann
  • erhalten Inputs zum Umgang mit Frustrationen und Wut
  • lernen Haltungen, Rollen und Muster in Konfliktsituationen kennen
  • trainieren, mit Konfliktsituationen konstruktiv umzugehen
  • üben Kommunikationsregeln, die Konflikte verhindern helfen
  • stärken ihr Selbstbewusstsein und werden sich ihrer Eigenverantwortung bewusst 

Nach chili-Trainings streiten Kinder und Jugendliche nicht weniger, jedoch anders.

Primarlehrerin

chili-Angebote

  • sind handlungs- und erlebnisorientiert
    (theoretische Inputs, Rollenspiele, Übungen und Gruppenarbeiten).
  • werden durch kompetente Fachpersonen mit breitem Fachwissen und langjähriger Erfahrung im Umgang mit Konflikten geleitet.
  • sind immer massgeschneidert 
    (Alter, Potenzial und Bedürfnisse der Zielgruppen).
  • dauern in der Regel drei bis vier Halbtage 
    (Kursinhalte können jedoch auch über mehrere Wochen verteilt vermittelt werden).
  • sind kostenpflichtig.