Kurz befragt

Warum chili-Mediensensibilisierungskurse?

Die 47-Jährige hat Ausbildungen in Konfliktmediation SRK, für systemisch-lösungsorientiertes Coaching und als Organisationin SGO.

Wie entstand der chili-Mediensensibilisierungskurs?

Das Bedürfnis wurde von einer Schule geäussert, an der wir jedes Jahr das chili-Konflikttraining durchführen. Als dieses Training für die Gewaltprävention entwickelt wurde, war ich federführend für das Konzept. Die beiden Angebote ergänzen sich. Es ist aber gut möglich, nur den einen Kurs durchzuführen.

Wann ist es sinnvoll als Schule ein chili-Training durchzuführen?

Das Konflikttraining eignet sich für alle Altersstufen, schon ab dem Kindergarten. Damit wir für die Mediensensibilisierung über alle Themen sprechen können, empfehlen wir diesen für die Oberstufe. Auch wenn es keine Probleme gibt, sind beide Kurse sinnvoll. Prävention ist immer besser als Intervention.

Was können Eltern tun, wenn sie glauben ihr Kind sei handysüchtig?

Sprechen Sie mit dem Kind. Schildern Sie, was Sie beobachtet haben und hören Sie sich die Meinung des Kindes dazu an. Fragen Sie, welche Lösungsvorschläge es geben könnte oder machen Sie selber welche. Einigen Sie sich und sorgen Sie dafür, dass die neuen Regeln eingehalten werden. Realistische Konsequenzen sollten Sie auch schon vorher festlegen.