Das Rote Kreuz lässt Sie nicht im Stich

Grippe: Betreuerinnen kümmern sich um kranke Kinder

Viele Kinder sind krank und können daher nicht in die Kinderkrippe oder in die Schule. Dies führt bei vielen Familien zu Engpässen bei der Kinderbetreuung. Das Rote Kreuz bietet für solche Notfälle eine Lösung.

Laut Gesetz dürfen Väter und Mütter bis zu drei Tage freinehmen, wenn das Kind krank ist. Falls die Eltern trotzdem zur Arbeit gehen müssen, bietet die SRK-Dienstleistung «Kinderbetreuung zu Hause» wertvolle Unterstützung an: Eine gut ausgebildete und erfahrene Betreuerin kommt innert kurzer Zeit zur betroffenen Familie nach Hause und kümmert sich liebevoll um das kranke Kind.

«Wir haben ein grosses Vertrauen ins SRK und unsere Kinder freuen sich, wenn die ‹Rotkreuz-Frau› mit ihnen spielen kommt.»

Familie Scholer, Bern

Die Kinderbetreuung zu Hause richtet sich nach dem Einkommen der Familie. Die Dienstleistung kann somit auch in Anspruch genommen werden, wenn nur bescheidene Mittel zur Verfügung stehen. Mit einigen Firmen bestehen Vereinbarungen, wonach diese die Kosten für die Kinderbetreuung übernehmen.

Belastetes Familienleben
Die SRK-Dienstleistung ist auch da für Mütter und Väter, die eine schwere Zeit durchmachen und Unterstützung brauchen. Sei es bei einem Unfall, bei einer Krankheit oder wenn die Eltern überlastet sind.

Die Kinderbetreuung zu Hause wird praktisch von allen Rotkreuz-Kantonalverbänden niederschwellig angeboten. Sie ist je Kanton etwas unterschiedlich gestaltet und bezeichnet. Detaillierte Informationen finden Sie dazu auf unserer Website: www.redcross.ch/kbh