Schlagzeilen

News zu Anerkennung und Registrierung von Ausbildungsabschlüssen

Hier erfahren Sie das Wichtigste in Kürze

Gegenüberstellung Gesundheitsberufe - Im NAREG erfasste inländische und ausländische Ausbildungsabschlüsse

In der heutigen Zeit ist die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung wichtiger denn je. Entsprechend hoch ist der Bedarf an qualifiziertem Fachpersonal.

Eine vom SRK erstellte Gegenüberstellung zeigt den jeweiligen Anteil an in- und ausländischen Ausbildungsabschlüssen pro Beruf. Wussten Sie, dass 67% der registrierten Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten ihren Abschluss im Ausland erworben haben?

Neues Gesundheitsberufegesetz - Das Wichtigste in Kürze

Am 1.2.2020 tritt das neue Gesundheitsberufegesetz (GesBG) in Kraft und legt einheitliche Anforderungen für die Berufe Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie, Hebamme, Ernährung und Diätetik, Optometrie sowie Osteopathie fest. Ausserdem regelt der Bundesrat die Verfahren zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse und delegiert diese sowie die Führung des zukünftigen Gesundheitsberuferegister an das SRK.

Neues Gesundheitsberufegesetz - Anerkennung Ausland

Für Antragstellende aus Drittstaaten richtet sich das Verfahren nach der Gesundheitsberufeanerkennungsverordnung (GesBAV). Vergleichsgrundlage für die Anerkennungsverfahren in den betroffenen Berufen ist die Gesundheitsberufekompetenzverordnung (GesBKV).

Neues Gesundheitsberufegesetz - Neue Berufe beim SRK

Mit dem Inkrafttreten des Gesundheitsberufegesetz fallen die Berufe Optometrie und Osteopathie in die Zuständigkeit des SRK.

Bei Anerkennungsverfahren im Beruf Optometrie wird der ausländische Abschluss mit dem entsprechenden Schweizerischen Abschluss «Bachelor of Science in Optometrie» verglichen.

Bei Anerkennungsverfahren im Beruf Osteopathie wird der ausländische Abschluss mit dem entsprechenden Schweizerischen Abschluss «Master of Science in Osteopathie» verglichen.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite beim entsprechenden Beruf.

Anerkennungsverfahren Niveau Fachhochschule (FH) - Anforderungen an Begleitpersonen für Anpassungslehrgänge

Werden im Anerkennungsverfahren beim Vergleich der Ausbildung Lücken festgestellt, können Ausgleichsmassnahmen wie zum Beispiel ein Anpassungslehrgang verfügt werden. In diesem Anpassungslehrgang muss die gesuchstellende Person den entsprechenden Beruf in der Schweiz unter Aufsicht von qualifizierten Berufsangehörigen ausüben. Diese begleiten, evaluieren und validieren den Anpassungslehrgang. Im Anerkennungsverfahren für Berufe auf Niveau FH, müssen die Begleitpersonen im Anpassungslehrgang entsprechende Anforderungen erfüllen.

Die Anforderungen an die Begleitperson werden den Gesuchstellenden bereits mit dem Entscheid des SRK mit einem Merkblatt mitgeteilt. Auch die Arbeitgebenden werden mit dem Merkblatt vor Beginn des Anpassungslehrgangs über die entsprechenden Anforderungen informiert.

Die Begleitperson muss:

  • berechtigt sein den geschützten Schweizer Titel «Bachelor of Science» in der entsprechenden Fachrichtung zu führen; oder
  • in Besitz eines schweizerischen Diploms mit nachträglichem Titel-Erwerb (NTE) sein; oder
  • in Besitz der entsprechenden Anerkennungsverfügung des SRK (Niveau Fachhochschule) sein.

Ob die Anforderungen erfüllt werden, kann vorgängig im Nationalen Register der Gesundheitsberufe NAREG festgestellt werden. Falls trotzdem Unsicherheiten bestehen, ob Sie als Begleitperson die Anforderungen erfüllen, empfehlen wir Ihnen, vor einem Anpassungslehrgang Kontakt mit uns aufzunehmen.

Assistenzberufe in Pflege - Informationen zu Anerkennungsanfragen

Die Berufsausübung als Assistentin / Assistent Gesundheit und Soziales (AGS), sowie als Pflegeassistent, als Pflegeassistent ist in der Schweiz nicht reglementiert. Es besteht keine Rechtsgrundlage, welche vorsieht, dass für die Berufsausübung grundsätzlich eine Anerkennung notwendig ist. Personen mit einem ausländischen Abschluss in einem Assistenzberuf in der Pflege haben nachfolgende Möglichkeiten.

Personen mit einer zweijährigen Ausbildung in einem Assistenzberuf, können beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) ein Gesuch für eine Niveaubestätigung stellen. Informationen zum Verfahren und den Anforderungen erhalten Personen mit einer entsprechenden Ausbildung direkt beim SBFI.

Personen mit einem Abschluss eines Assistenzberufes in Pflege mit einer Ausbildungsdauer unter zwei Jahren, haben die Möglichkeit beim SRK eine Gleichwertigkeit als Pflegehelfer/-in SRK (PH SRK) zu beantragen. Weitere Informationen zum Gleichwertigkeitsverfahren PH SRK finden Sie hier.

Praxisänderung Anerkennungsverfahren von Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten (Deutschland)

Am 31.12.2014 trat in Deutschland das neue Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin, des Notfallsanitäters (NotSanG) in Kraft.

Ab dem 1.1.2020 werden im Anerkennungsverfahren beim SRK die Abschlüsse nach dem neuen Gesetz (NotSanG) mit der schweizerischen Ausbildung zur Rettungssanitäterin, zum Rettungssanitäter Niveau Höhere Fachschule (HF) verglichen. Abschlüsse als Rettungsassistentin, Rettungsassistent werden dabei der entsprechenden schweizerischen Ausbildung als Transportsanitäterin, Transportsanitäter gegenübergestellt. Nach wie vor wird jedes Gesuch individuell beurteilt und es können entsprechende Ausgleichsmassnahmen verordnet werden. 

Das neue Onlineportal www.precheck.ch - schnell und einfach

Für eine schnellere und einfachere Abwicklung des PreCheck‘s hat das SRK ein neues Onlineportal entwickelt.

Ab dem 1.12.2018 wird die PreCheck-Anfrage für eine erste Beurteilung der Unterlagen via Onlineportal PreCheck entgegen genommen. Das Resultat sagt aus, ob das SRK die zuständige Anerkennungsstelle für den entsprechenden ausländischen Berufsabschluss ist und erfolgt vor dem eigentlichen Anerkennungsverfahren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mitwirkungspflicht im Anerkennungsverfahren

Um eine rasche Verfahrenserledigung zu ermöglichen, ist das SRK auf die Mithilfe der Gesuchstellenden angewiesen. Die Gesuchstellenden sind verpflichtet, dem SRK sämtliche für das Gesuch relevanten Unterlagen rechtzeitig und zusammen mit dem Gesuchsformular einzureichen. Verspätet eingereichte Dokumente können nicht berücksichtigt werden. Unvollständige und nicht korrekte Unterlagen können das Anerkennungsverfahren verlängern.

Rechtsgrundlage: Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren (VwVG, SR 172.021)

Praxisänderung anerkannte Sprachzertifikate

Für die Ausübung eines Gesundheitsberufes sind Sprachkenntnisse in einer Schweizer Landessprache unabdingbar. Aus Gründen der Qualitätssicherung und des Patientenschutzes werden im Rahmen des Anerkennungsverfahrens Sprachkenntnisse auf Niveau B2 vorausgesetzt.

Aufgrund zahlreicher Rückmeldungen aus der Arbeitswelt über mangelnde Sprachkenntnisse anerkannter Personen akzeptiert das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) ab dem 1.6.2018 nur noch bestimmte Sprachzertifikate. Im Sprachenmerkblatt sind alle Informationen zu den Bedingungen, die geltenden Rechtsgrundlagen sowie eine Liste der anerkannten Zertifikate aufgeführt.

NAREG neu mit GLN

Seit dem 1.3.2018 werden sämtliche Gesundheitsfachpersonen bei der Erfassung im NAREG  mit der Global Location Number GLN referenziert. Die GLN ist ein eindeutiger Personenidentifikator und ist ab sofort unter www.nareg.ch ersichtlich.

Rahmenlehrplan Pflege HF (Höhere Fachschule) 

Seit dem 9.11.2016 ist der angepasste Rahmenlehrplan Pflege HF in Kraft. Auf Grund der Neuorganisation der Praktika mit den Vertiefungsrichtungen stellte sich die Frage, welche Konsequenzen sich damit für das Anerkennungsverfahren von ausländischen Abschlüssen in spezialisierten Pflegeberufen wie z.B. in der Kinderkrankenpflege oder der Psychiatriepflege ergeben.

Abklärungen mit dem Staatssekretariat für Bildung Forschung und Innovation sowie mit der OdASanté haben ergeben, dass:

  • Gemäss Punkt 2.1 des Rahmenlehrplans umfasst die Tätigkeit der dipl. Pflegefachfrau HF /des dipl. Pflegefachmanns HF nach wie vor die Pflege und Betreuung von physisch und psychisch kranken und behinderten Menschen in allen Lebensphasen.
  • Obwohl 2/3 der praktischen Ausbildung in der Vertiefungsrichtung absolviert werden können, handelt es sich dennoch um eine generalistische Ausbildung in der allgemeinen Pflege.
  • Abgesehen von den Praktika in Vertiefungsrichtungen berücksichtigt die theoretische Ausbildung Grundlagen und Inhalte der Beziehungswissenschaften für die allgemeine Pflege.

Die Beurteilungspraxis für ausländische Abschlüsse des SRK in Pflege kann daher beibehalten werden.

Neue Öffnungszeiten Hotline Gleichwertigkeit Pflegehelfer/-in SRK (PH SRK)

Telefonische Auskünfte werden von Montag bis Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr unter der Nummer +41 58 400 46 76 erteilt.

Praxisänderung: Sprachnachweis Niveau B2 bei Ausbildungen Drittstaat

Ab 1.1.2017 müssen alle Personen, die ihre Ausbildung in einem Drittstaat (Nicht-EU-/EFTA-Mitgliedstaat) absolvierten, den Sprachnachweis auf Niveau B2 in einer Landessprache der Schweiz (de/frz/ita) bereits zu Beginn des Anerkennungsverfahrens einreichen. Diese Praxisänderung ist eine Anpassung an die Vorgaben der Verordnung über die Berufsbildung vom 19.11.2002 (BBV; SR 412.101) und der Verordnung zum Hochschulförderungs- und koordinationsgesetz vom 12.11.2014 (V-HFKG; SR 414.201). Solange ein solcher Nachweis fehlt kann im Anschluss an den PreCheck auf das Gesuch nicht eingetreten werden.

Alle anderen Personen, die ihre Ausbildung in einem EU-/EFTA-Mitgliedstaat erworben haben, können ihre Sprachkenntnisse auf Niveau B2 in einer Landessprache der Schweiz weiterhin während des Anerkennungsverfahrens einreichen.

Praxisänderung: Ausgleichsmassnahmen im Anerkennungsverfahren SRK

Ab 1.1.2017 wird bei zweimaligem Nichtbestehen der geforderten Ausgleichsmassnahmen (nach Ausstellung des rechtsgültigen Teilentscheides) ein zweites Anerkennungsgesuch für denselben Berufsabschluss nicht mehr möglich sein.

Inhaber/-innen einer kantonalen Berufsausübungsbewilligung

Seit Beginn 1987 ist das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) für die Anerkennung ausländischer Berufsabschüsse in Ernährungsberatung, seit 1992 in Physiotherapie und seit 1999 für den Beruf Ergotherapie zuständig. Gemäss Interkantonaler Vereinbarungen (art. 12ter) benötigen Personen, welche vor den obengenannten Jahren eine kantonale Berufsausübungsbewilligung in den erwähnten Berufen erhalten haben, eine Anerkennung/Registrierung, im Einzeldossierverfahren, ausgestellt durch das SRK.

Die Kosten eines solchen Anerkennungsverfahrens belaufen sich auf insgesamt CHF 730.-, darin enthalten sind CHF 600.- Bearbeitungsgebühr und CHF 130.- Registrierungsgebühr für das Nationale Register der Gesundheitsberufe NAREG. Entsprechende Antragsformulare mit weiteren Angaben können Sie bei uns beantragen. Hierzu sind wir jeweils von Montag, 8.00 – 12.00 Uhr telefonisch unter der Telefonnummer +41 58 400 44 84 erreichbar oder Sie schreiben uns eine E-Mail an registry@redcross.ch.