Konzept: Frauen in der Migration

Transkulturelle Kompetenz

Frauen wandern: weltweit nimmt der Anteil von Frauen an Migrationsbewegungen zu. Frauen machen bereits heute mehr als 50 Prozent aller Arbeitsmigrantinnen und -migranten aus. 70-80 Prozent aller flüchtenden Menschen sind Frauen. Ihre Migrationsgründe sind so vielfältig wie bei Migranten. Hinzu kommen geschlechtsspezifische Migrations- und Fluchtgründe.

In der Schweiz ist eine Feminisierung der Migration, insbesondere aus Ländern ausserhalb Europas, festzustellen. Migrantinnen bilden eine sehr heterogene Gruppe, mit unterschiedlichen Kompetenzen, Ressourcen und Bedürfnissen. Sie sind je spezifischen Belastungen vor, während und nach erfolgter Migration ausgesetzt. Dieser Vielfältigkeit wurde bislang weder in der Forschung noch im Praxisbereich der Gesundheitsversorgung genügend Rechnung getragen. Aus frauenspezifischen Arbeitssituationen resultieren physische und psychoemotionale Belastungen, die die Gesundheit von Migrantinnen beeinträchtigen.

Dieses Hintergrundwissen ermöglicht transkulturell kompetenten Fachpersonen, frauenspezifische Belastungen in der je individuellen Situation adäquat einzuschätzen und situations- sowie kontextbezogen zu agieren und reagieren.