Konzept: Chancengleichheit

Migration und Gesundheit

Gesundheitliche Chancengleichheit heisst, dass jede oder jeder die gleichen Chancen hat, ein möglichst hohes Mass an Gesundheit zu erhalten. Die gesellschaftlichen – also die politischen, sozioökonomischen, ökologischen, rechtlichen – Bedingungen sind so zu gestalten, dass alle Individuen ihr Gesundheitspotenzial ausschöpfen können.

Erhebungen zeigen, dass die Gesundheit von Migrantinnen und Migranten schlechter ist als jene der einheimischen Bevölkerung.
Migrantinnen und Migranten, die besonderen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt sind, haben aufgrund von Sprachbarrieren, Informationsdefiziten oder fehlender Transkultureller Kompetenz von Fachpersonen oft einen erschwerten Zugang zur Gesundheitsversorgung.