Neues Angebot im afk: Gesundheitsversorgung für Sans-Papiers

Im Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer (afk) in Wabern ist eine Gesundheitsversorgung für Sans-Papiers eingerichtet worden. Mit der neuen Dienstleistung reagiert das SRK auf den Bedarf nach einem niederschwelligen Angebot für Gesundheitsversorgung und -beratung von Personen ohne geregelten Aufenthalt.

Sans-Papiers, Personen ohne geregelten Aufenthalt, haben einen erschwerten Zugang zum Gesundheitswesen. Aus Furcht, ihren Aufenthalt zu gefährden, vermeiden sie häufig den Kontakt mit Institutionen – auch mit den offiziellen Stellen des Gesundheitswesens.

Die Gesundheitsversorgung steht Personen ohne geregelten Aufenthalt in der Region Bern offen. Beratung und Behandlung erfolgen in vertraulichem Rahmen. Alle MitarbeiterInnen unterstehen der ärztlichen Schweigepflicht. Formalitäten werden auf ein Minimum beschränkt.
Über die Ausgestaltung des Angebots informieren zwei Flyer (s. unter Material in der rechten Spalte). Der eine enthält ausführliche Informationen und richtet sich u.a. an Institutionen. Die kürzere Fassung ist zur Abgabe an Sans-Paiers bestimmt. Sie liegt in elf Sprachen vor.

Das SRK arbeitet eng mit den anderen Beratungsstellen für Sans-Papiers der Region Bern zusammen mit dem Ziel, Sans-Papiers eine möglichst umfassende und ganzheitliche Beratung und Behandlung zu bieten.

Das neue Angebot ist Teil des humanitären Engagements des SRK für die Verletzlichsten.
Es trägt damit der besonderen Situation von Sans-Papiers Rechnung.