Generalversammlung IFRC in Antalya

Von der Zukunft und der Freiwilligenarbeit

Die Generalversammlung der internationalen Föderation bietet nicht nur allen 190 Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften Gelegenheit zum Austausch. Auch der Jugend wird viel Platz eingeräumt. Die Jugenddelegierte des SRK, Stella G. Nüssli betonte in ihrer Intervention die Wichtigkeit der Freiwilligenarbeit.

Noch vor der Generalversammlung nahm die Jugenddelegierte des SRK Stella Nüssli am Treffen von 155 Jugendlichen aus 146 Ländern teil. «Eine grosse Ehre und Verantwortung» so Stella Nüssli. 

Verschiedene Workshops führten zu interaktiven und kreativen Diskussionen. Ein Workshop griff mit folgenden Fragen in die Zukunft: 

  • Was glaubst du, könnte in der Zukunft Chaos verursachen? 
  • Welche Technologien werden unser Leben verändern? 
  • Stellt euch Drohnen vor, die uns dabei helfen werden Katastrophenhilfe zu leisten.

Stella Nüsslis Fazit: «Viel zu selten denken wir an eine solche Zukunft, die doch gar nicht so weit entfernt ist.»
 
Nach dem Jugendforum startete die Generalversammlung der internationalen Föderation. Sie durchlief viele statutarische Punkte, wobei immer wieder Platz für themenbezogenen Interventionen von Delegationsmitgliedern war. 
Am Mittwoch sprach Stella Nüssli vor dem Plenum über die Wichtigkeit, Freiwilligenarbeit genauer unter die Lupe zu nehmen und wieder zu stärken. «Viel zu oft werden Freiwillige entlöhnt oder es entstehen Angestellten-Verhältnisse aus freiwilliger Mitarbeit.»  Mit ihrer Intervention forderte Stella Nüsslis jeden und jeder der 923 Delegierten aus 188 Nationen auf, sich Gedanken über deren aktuellen Verlauf von Freiwilligenarbeit zu machen.