Freiwillige kennenlernen

Regula Ettlin – Freiwillige bei der Gratis-Kleiderabgabe im Kantonalverband Basel

Rund 53`000 Freiwillige engagieren sich im SRK für ihre Mitmenschen. Erfahren Sie mehr über ihre Aufgaben, was sie motiviert und spannenden Erlebnisse aus dem Freiwilligen-Alltag.

Die Gratis-Kleiderabgabe, erstmals in der Chronik im 2. Weltkrieg erwähnt, ist eine Dienstleistung des SRK Basel und richtet sich an armutsbetroffene Menschen aus Basel. Die Abgabe von Hemden, Blusen, Kleidern, Mänteln, Wäsche, Schuhen etc. findet zwei Mal wöchentlich im Rotkreuzladen in Kleinhüningen statt und wird von sechs freiwilligen Mitarbeiterinnen geführt. 

Pro Monat verbringe ich zwei Halbtage in der Gratis-Kleiderabgabe des Kantonalverbands Basel, ordne Kleider oder bediene die Kundinnen und Kunden. Die meisten von ihnen kommen seit vielen Jahren. Ab und zu kommen auch Menschen aus den Asylwohnheimen vorbei, die natürlich ebenfalls willkommen sind. Ich selbst habe an verschiedenen Orten im Ausland gelebt und Deutsch unterrichtet. Und die Arbeit mit Stoffen und Kleidern gefällt mir sehr.

«Diese Kombination – zum einen Menschen aus anderen Kulturen zu treffen und zum anderen die Verbindung mit der Gratis-Kleiderabgabe – das hat mich angesprochen.» 

 Oft gibt es schöne Momente in der Kleiderabgabe. Die Dankbarkeit der Menschen freut mich sehr und die Schicksale berühren mich immer wieder. Ich erinnere mich gut an eine tschetschenische Familie, in der sowohl der Vater als auch ein der Kinder beeinträchtigt sind. Als sie in die Schweiz kamen, wussten sie nicht, ob sie bleiben können. Fünf Jahre später erzählte mir die Frau glücklich, dass ihr Mann in einer geschützten Werkstatt arbeite, sie in einer eigenen Wohnung leben und es ihnen gut gehe.

«Freiwilligenarbeit ist für mich die Chance, genau das zu tun, was mir zusagt und auf meine Fähigkeiten zugeschnitten ist.» 

Für mich ist Freiwilligenarbeit die Chance, genau das zu tun, was mir zusagt und auf meine Fähigkeiten zugeschnitten ist, von Sprachkenntnissen über Menschenkenntnis und Auslandserfahrung. Ich komme mit Menschen in Kontakt, denen ich in meinem «anderen» Leben selten begegne. 

Es gefällt mir, dass wir als Freiwillige gut betreut und informiert werden. Dadurch fühle ich mich als Teil vom Ganzen. Meine Ansprechperson beim Kantonalverband hat stets ein offenes Ohr für meine Anliegen. Sowohl die Teamsitzungen als auch die Weiterbildungen und gemeinsamen Ausflüge mit anderen Freiwilligen finde ich wertvoll.

«Es gefällt mir, dass wir als Freiwillige gut betreut und informiert werden. Dadurch fühle ich mich als Teil vom Ganzen.» 

Quelle: SRK (2014): Freiwilligkeit und Vielfalt im Zeichen der Menschlichkeit. Zürich: Seismo. 

Freiwilligeneinsätze im SRK

Finden Sie Einsatzmöglichkeiten in anderen Kantonen.