aus dem Jugendmagazin «ready for red cross»

Hollywood in Giswil

«Wir wollen ein professionelles Lernvideo erstellen.» Mit diesem Projekt sind die Jugendgruppen des Samariterverbandes Unterwalden (SVU) an den SRK-Jugendfonds gelangt. Ready for red cross war beim Filmdreh vor Ort. Und Action!

Wegen der Corona-Situation musste der Filmdreh verschoben werden. Nun ist es endlich soweit. Heute wollen die jungen Samariterinnen und Samariter folgende Geschichte filmen: Kinder spielen auf dem Schulhausplatz. Nebenan liegt Lea auf einem Liegestuhl am Planschbecken. Es ist ihr heiss. Deswegen holt sie sich einen Ventilator. Das Kabel fällt ins Wasser und schon ist es passiert – Stromschlag! Einige spielende Kinder in der Nähe leisten Erste Hilfe, alarmieren die Ambulanz und vertreiben Gafferinnen und Gaffer.

«Jetzt machen wir es nochmals genauso, wie wir es gestern geübt haben. Einfach noch ein bisschen lauter sprechen. Ich freue mich auf den heutigen Morgen», gibt André Mathis die letzten Anweisungen. Der Theaterregisseur und sein Filmteam sind mit «hartem Geschütz» aufgefahren: Professionelle Kameras, Scheinwerfer, Ständermikrofon, Requisiten. Alles, was man auch auf einem Filmset in Hollywood erwarten würde. Nur die schwarzweisse Klappe fehlt, dafür hat André Mathis ein Klemmbrettchen.

Schul- und Werbevideo

«So, Patricia, nimm den Defibrillator aus der Wandhalterung und renne dorthin weg. Und Action!», André Mathis schwenkt sein Klemmbrettchen und gibt so den Start für die erste Szene. «Wir wollten etwas Nachhaltiges schaffen», erklärt Hedi Wallimann, Kantonale Jugendbeauftragte des SVU die Idee fürs Lernvideo. «Ein Video können wir für Ausbildungen einsetzen, aber auch für die Werbung. Wir müssen die Szenen und die Griffe mehrmals üben und wiederholen. Das hilft, die Gesten einzuprägen», sagt sie und geht zur Seite, um einem jungen Schauspieler für die nächste Szene Platz zu machen. Mehrere Kinder spielen zusammen auf dem Schulhausplatz, bevor der verheerende Stromunfall geschieht.

Zeitaufwändiges Projekt

Nun scheint endlich die Sonne über die Berggipfel und rasch wird es brütend heiss. Das Setting ist perfekt für die Schlüsselszene. Lea macht sich im Liegestuhl neben dem Pool bequem, holt sich den Ventilator und schon «passiert» der unschöne Zwischenfall. «Zucke noch etwas länger, bevor du hinfällst», weist André Mathis Lea an. Dann wendet er sich an das Mädchen, das zu Lea eilen soll, um ihr Erste Hilfe zu leisten. «Clara, du stösst von dieser Seite dazu. So haben wir dich perfekt im Bild.»

Lea liegt nun am Boden und Clara wird ihr nach dem Alarmieren Erste Hilfe leisten. Das Kamerateam geht ganz nah ran. «Clara, achte auf Leas Kopf. Schau, dass ihr Mund etwas erhöht liegt», korrigiert Hedi sanft Claras Handgriffe. Da die Videos auch für Schulungen eingesetzt werden, müssen die Handgriffe stimmen. Hedi ist für die Qualitätssicherung zuständig. Nach nur zwei «Takes» ist die Schlüsselszene im Kasten. «Wow! Ich bin begeistert! Ihr habt das nicht gut gemacht, sondern perfekt!», lobt André Mathis die Jung-Schauspielerinnen. Nachdem einige Nahaufnahmen zu BLS-AED mit dem Phantom gedreht wurden, packt das Filmteam sein «Geschütz» wieder ein. Am Nachmittag wollen sie in Stans eine weitere Geschichte filmen: Erste Hilfe bei einem Hirnschlag. Bereits an zwei Samstagen zuvor haben sie verschiedene Unfallszenen gedreht. Bis jetzt sind schon 9 Stunden Filmaufnahmen zusammengekommen – für ein Video, das nicht länger als eine gute Stunde dauern soll. Ein beeindruckendes Projekt! «Wir haben jede Geschichte ausformuliert und das Drehbuch wurde mehrmals angepasst», bestätigt Hedi. «Jeder Satz musste stimmen. Toll, dass das Leitungsteam und die Kinder bis zum Projektende durchgehalten haben. Das ist nicht selbstverständlich und freut mich sehr.» «Ist doch klar! Der Dreh hat superviel Spass gemacht», ergänzt Lea, die sich von ihrem «Stromschlag» erholt hat. Das aufwändige Projekt wurde dem Leitmotiv «HELP» für Helfen-Erleben-Lernen-Plausch der Samariterjugend mehr als gerecht.

Film ab!

Dieser Trailer gibt einen Einblick in den Film, der von den vier Helpgruppen erarbeitet und aufgenommen wurde. In sieben Notfallszenarien zeigen die Jugendsamartier, wie Erste Hilfe geleistet werden kann.