Partnerschaften

Partnerschaft mit Novartis erneuert

Vor drei Jahren sind die Novartis und das SRK eine offizielle Partnerschaft eingegangen. Gemeinsam wollen sich die beiden Partner auch in den Jahren 2016-2018 den Themen Katastrophenhilfe Ausland und dem Inlandprojekt chili verschreiben.

Das SRK darf seit Jahren auf die Unterstützung der Novartis mit Geld- und Sachleistungen zählen. 2013 wurde diese Zusammenarbeit durch das Eingehen einer offiziellen Partnerschaft verstärkt. Die Partnerschaft umfasst die Katastrophenhilfe Ausland sowie Konflikttrainings für Kinder und Jugendliche an Schweizer Schulen. Novartis-Mitarbeitende engagieren sich darüber hinaus auch persönlich für das SRK durch Freiwilligeneinsätze und Spenden nach Katastrophen.

«Wir brauchen die Zusammenarbeit mit Partnern aus der Privatwirtschaft, die gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen und unsere Werte teilen», sagt SRK-Präsidentin Annemarie Huber-Hotz. «Besonders dankbar sind wir für die Zusammenarbeit mit Novartis, die unter anderem dem friedlichen Zusammenleben in unserem Land dient.»

Katastrophenhilfe

Weltweit haben Novartis sowie Novartis-Mitarbeitende Spenden nach Katastrophen gesammelt und sich für die Opfer des Taifuns Haiyan auf den Philippinen, für ein Ebola-Behandlungszentrum in Sierra Leone, für die Erdbebenopfer in Nepal sowie für syrische Flüchtlinge stark gemacht. Bei einem Projektbesuch auf Palawan konnte sich die Novartis über den Stand des Wiederaufbaus nach dem Taifun auf den Philippinen selbst ein Bild machen.

chili - stark im Konflikt

Mit chili lernen Kinder und Jugendliche frühzeitig den konstruktiven Umgang mit Konflikten und sie werden befähigt, Differenzen ohne Gewalt zu bewältigen. Über 6 000 Kinder und Jugendliche aus der Deutschschweiz sowie aus dem Tessin nehmen jährlich an Trainings für Gewaltprävention und Konfliktbearbeitung teil.

Während der Partnerschaft konnten die chili-Trainings um ein weiteres Modul erweitert werden. So bieten einige Regionen ein Mediensensibilisierungs-Training an, welches den Umgang mit sozialen Medien wie WhatsApp, Facebook, Snapchat, Twitter, etc. schult.

Starke Partner

Bei seinem Engagement im In- und Ausland setzt das SRK unter anderem auf Partnerschaften. Neben Novartis hat das SRK die Allianz Suisse, Coop, Credit Suisse und Swiss Re als offizielle Partner, die es mit ihrem Fachwissen, ihren Mitarbeitenden und Sponsoringbeiträgen unterstützen.