FAQs

Häufige Fragen zum Spenden

Welcher Anteil von Spendengeldern geht direkt an Bedürftige bzw. Projekte, und welcher Anteil wird für die Verwaltung verwendet?

Bei jeder Projektfinanzierung geht das SRK davon aus, dass im Durchschnitt etwa 15.4% für die allgemeine Verwaltung verwendet werden müssen. Das kommt davon, dass eine gewisse Verwaltungstätigkeit immer nötig ist. Zum Beispiel braucht es eine Buchhaltung, um die Spenden zu verwalten, es braucht eine Direktion oder eine Personalabteilung. Im Jahr 2015 betrug der Aufwand für die Administration 8.4% und für das Fundraising 7.0%. Dieser Anteil liegt innerhalb der Normen der ZEWO und wird von dieser überwacht.

Ich möchte das SRK regelmässig mit einer Spende unterstützen ohne mehrmals jährlich Spendenbriefe mit Beilagen wie Agenda etc. zu erhalten. Ist das möglich?

Das ist ohne weiteres möglich. Wenn Sie weniger Postzustellungen wünschen, bitten wir um eine ausdrückliche Mitteilung (Kontakt: pf.service@redcross.ch oder Tel. 058 400 44 64). Gerne passen wir anschliessend die Menge der Spendenbriefe wunschgemäss an.

Warum gibt es beim SRK keine Einzelpatenschaften?

Viele Spendenwillige gehen davon aus, dass persönliche Einzelpatenschaften eine besonders wirksame, direkte und unbürokratische Art der Unterstützung seien. Tatsache ist jedoch, dass keine Art zu spenden administrativ so aufwändig ist wie die persönlichen Einzelpatenschaften. Den Kontakt zwischen Paten und Patenkindern sicherzustellen, ist für die Institution mit erheblichem Aufwand verbunden. Hilfe an einzelne Kinder privilegiert diese und schürt dadurch Missgunst und Neid, lässt unbeabsichtigte Ungleichheiten in der Familie und der Gemeinschaft entstehen und stört so das soziale Gleichgewicht empfindlich.
 
Das SRK bietet Projektpatenschaften an, welche die Lebenssituation von ganzen Bevölkerungsgruppen verbessern. Können einzelne Paten die Patenschaft nicht weiterführen, ist die Weiterführung des Projektes nicht gefährdet. Der administrative Aufwand ist geringer.

Warum erhalte ich als Gönner eines Rotkreuz-Kantonalverbandes auch Spendenaufrufe von der SRK Geschäftsstelle in Bern oder dem IKRK?

Die Rotkreuz-Kantonalverbände, das IKRK und die SRK Geschäftsstelle haben eine eigenständige Rechtsform, nehmen unterschiedliche Aufgaben wahr und sind für ihre Finanzierung selbst verantwortlich. Aus diesem Grund führen sowohl die Rotkreuz Kantonalverbände als auch die SRK Geschäftsstelle regelmässig Spendenkampagnen in der Schweizer Bevölkerung für die Finanzierung ihrer Hilfsprojekte durch. 

Wie kommt das SRK zu meiner Adresse?

Haben Sie dem SRK bereits gespendet, dann gehören Sie zum SRK Gönnerstamm und erhalten mehrmals jährlich einen Spendenaufruf. Das SRK beschafft bei offiziellen Adresshändlern Neuadressen , um den vorhandenen Gönnerstamm auszubauen. Nur wer auf diesen Spendenaufruf reagiert, wird in den geschätzten SRK Gönnerstamm aufgenommen. Gönneradressen werden vom SRK in keiner Weise an Dritte weitergegeben oder verkauft.

Wie kann ich am einfachsten eine regelmässige Spende machen?

Wir empfehlen Spendenzahlungen mit Lastschriftverfahren. Mit einem automatischen Überweisungsauftrag per Lastschriftverfahren (LSV) per Bank oder Post werden Ihre Spenden in der von Ihnen gewünschten Höhe und Häufigkeit bis auf Widerruf automatisch von Ihrem Bank- oder Postkonto abgebucht. Diese Art von Spenden bietet viele Vorteile:

  • automatische Überweisungen sind spesenfrei
  • der administrative Aufwand für die Verarbeitung ist gering – mehr von Ihrer Spende kommt der Rotkreuzarbeit zugute
  • der Spendenauftrag ist jederzeit kündbar, innerhalb 30 Tagen wird Ihnen auf Wunsch jede Abbuchung zurückerstattet

Auch haben Sie die Möglichkeit sich bequem über unser Spendenformular für eine «Regelmässige Spende» anzumelden.

Ich habe Geld gesammelt, wie kann ich es dem SRK als Spende zukommen lassen?

Am Einfachsten geht’s online. Unter der Rubrik «Spenden» können Sie spenden – mit allen gängigen Zahlungsmitteln.

Via Einzahlungsschein

Auch bei jeder Poststelle erhalten Sie neutrale rosa Einzahlungsscheine. Vermerken Sie als Empfänger: Schweiz. Rotes Kreuz, 3001 Bern, Konto 30-9700-0 

Mit wem arbeitet das SRK zusammen bei SMS-Spenden?

Die SMS-Spendenabwicklung wird durch die Zusammenarbeit mit FairGive ermöglicht. Die gemeinnützige Drehscheibe zwischen Telecom-Anbietern und Organisation garantiert den transparenten Spendenfluss und den Datenschutz.

Wie funktioniert das Spenden per SMS?

Es ist ganz einfach: Sie schicken das angegebene Keyword (Spendenzweck) und nach einem Abstand den gewünschten Spendenbetrag per SMS an die Nummer 464 (Kurznummer SRK). Also zum Beispiel «SRK 9» für eine allgemeine Spende von Fr. 9.-, oder «Nepal 15» für Fr. 15.- zugunsten unserer Hilfe vor Ort in Nepal.

Sie erhalten umgehend (ca. 5-10 Sekunden) eine Antwort-SMS mit der Bestätigung Ihrer Spende. Der Betrag wird über die Mobiltelefon-Rechnung abgebucht (ersichtlich auf dem nächsten Monatsauszug) oder bei einem Prepaid-Abonnement direkt dem Guthaben abgezogen. Auch haben Sie nach der getätigten Spende die Möglichkeit, Ihre Adresse beim SRK für eine Spendenbestätigung im Folgejahr zu hinterlegen.

Wie hoch sind die Gebühren der Telekommunikations-Anbieter bei SMS-Spenden?

Die Gebühren unterscheiden sich je nach Telecom-Anbieter und Beitragshöhe. Im Schnitt können Sie davon ausgehen, dass mindestens 93% Ihrer Spende bei uns ankommt. Oder anders gesagt, die Abzüge liegen zwischen 6 bis 7%. 

Materialspenden

Kleider: Saubere und gut erhaltene Kleider, Schuhe und Textilien können Sie an den Sammelstellen von Texaid oder in den SRK-Secondhandläden abgeben.

Für Nothilfe im Ausland kann das SRK keine einzelnen Naturalienspenden entgegennehmen weil:

  • Rotkreuz-Hilfsgüter standardisiert sind
  • Das Rote Kreuz die Einfuhrbestimmungen berücksichtigen muss
  • Nur grosse Quantitäten von Hilfsgütern gefragt sind
  • Die Transport- und Logistikkosten sehr hoch sind

Grössere Materialspenden wie Spitalmobiliar oder medizinisches Verbrauchsmaterial können zum Teil in langfristigen Programmen eingesetzt werden.