Erdbeben Italien

«Die Tapferkeit der Menschen ist beeindruckend»

Nach dem Erdbeben in Italien, das fast 300 Menschen das Leben kostete, versuchen die Menschen, zu einer Art Alltag zurückzufinden. Freiwillige des Italienischen Roten Kreuzes unterstützen sie dabei – und sind beeindruckt von der Tapferkeit der Betroffenen.

Fast 300 Menschen sind bei dem schweren Erdbeben vom 24. August 2016 in Mittelitalien gestorben. Rund 3000 Frauen, Männer und Kinder haben ihr Obdach verloren und sind in provisorischen Unterkünften untergebracht. Freiwillige des Italienischen Roten Kreuzes, die auf psychologische Unterstützung spezialisiert sind, stehen den Familien bei. Im am schlimmsten betroffenen Städtchen Amatrice versorgt die mobile Küche des Roten Kreuzes jeden Tag 800 Überlebende mit warmen Mahlzeiten.

Die Nothelfer arbeiten noch immer rund um die Uhr. Sie verteilen Toilettenartikel, Decken und Kleidung. Auch in den Unterkünften, wo viele der obdachlos gewordenen Familien untergebracht sind, steht das Rote Kreuz den Menschen bei. Daneben wird auch in den Trümmern weiter nach Verschütteten gesucht – die aber leider seit Tagen nur noch tot geboren werden können.

Altissimi Piero, ein Mitglied des Rettungsteams des Italienischen Roten Kreuzes, berichtet: «Als wir in Amatrice kurz nach dem Erdbeben eintrafen, bot sich ein Bild der Zerstörung. Nur ein Bruchteil der Stadt hatte das Erdbeben überstanden. Es gelang uns,  20 Menschen lebend aus den Trümmern zu retten. Doch die Arbeit war belastend. So suchten wir beispielsweise nach dem 34-jährigen Sohn einer verzweifelten Mutter. Aber wir fanden ihn nur noch tot.» Er und seine Kollegen von der Rotkreuz-Sektion aus Rom seien beeindruckt von der Tapferkeit der Menschen in den betroffenen Gemeinden, sagt Altissimi Piero: «Fast jede Person hat bei dieser Tragödie Angehörige verloren. Trotzdem unterstützen uns die Menschen nach Kräften und gaben uns sogar zu essen.»

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) hat nach dem Erdbeben seinen Kolleginnen und Kollegen in Italien seine Unterstützung angeboten, doch wurde diese nicht beansprucht. Das SRK bittet um Spenden für die Opfer des Erdbebens, die es an das Italienische Rote Kreuz für dessen umfangreiche Nothilfe weiterleiten wird.

Natural- und Kleiderspenden können aus logistischen Gründen nicht entgegengenommen werden. Das SRK stellt keine Dokumente für die Einfuhr von Naturalspenden für Italien aus.
Das SRK kann keine freiwilligen Helferinnen und Helfer einsetzen. Bei der Nothilfe nach Katastrophen kommen nur erfahrene und dafür speziell ausgebildete Fachleute zum Einsatz.