Nepal

Sichere Schulen für Nepals Kinder

Drei Jahre nach den verheerenden Erdbeben im Nordosten Nepals engagiert sich das SRK weiterhin beim Wiederaufbau. Nach der Nothilfe, der Ausbildung von Hunderten von Handwerkern und der Reparatur von Wassersystemen baut es nun zusammen mit Caritas Schweiz fünf Schulen wieder auf.

Vier Blechwände, ein Dach und eine verwitterte Wandtafel: Die Schule Jageshwori im nepalesischen Distrikt Sindhulpalchok bietet keinen sehr schönen Anblick. Wenn es windet, was an der exponierten Lage auf einem Berg oft vorkommt, zieht es drinnen. Wenn die Temperaturen fallen, ist es im Räumchen erst recht kalt. Die Schulbaracke ist ein Provisorium, denn das alte Gebäude ist beim Erdbeben vor drei Jahren komplett zerstört worden. Zum Glück sind die Tage des Provisoriums bald vorbei: Während die Kinder drinnen Vokabeln büffeln, schallt von draussen der unverwechselbare Ton von Hammerschlägen. Die alte Schule wird mit Schweizer Hilfe wieder aufgebaut – kinderfreundlich und erdbebensicherer als früher. In wenigen Monaten wird das neue Schulhaus fertig gestellt sein und die Kinder werden in hellen, grossen Klassenzimmer lernen. Die Schule Jageshwori wird von Caritas Schweiz errichtet. Bei fünf weiteren Schulen unterstützt das Schweizerische Rote Kreuz die Caritas beim Wiederaufbau.

Handwerker für den Wiederaufbau

Die zwei schweren Erdbeben, die im April und Mai 2015 vor allem Kathmandu und den Nordosten Nepals getroffen haben, gelten als tödlichste Katastrophe in der Geschichte des Landes. Bereits wenige Tage nach der Katastrophe sendete das SRK Nothilfeteams nach Nepal und beteiligte sich an der umfangreichen Nothilfe der Rotkreuz-Föderation. Für den Wiederaufbau konzentrierte sich das SRK mit Unterstützung der Glückskette auf den Distrikt Dolakha, wo manche Dörfer fast zu 100 Prozent zerstört waren. In enger Zusammenarbeit mit dem Nepalesischen Roten Kreuz reparierte das SRK Wassersysteme und Schullatrinen, die bei den Erdbeben kaputt gingen. Zudem hat es in 23 Dörfern über 700 Handwerker in erbebensicherem Bauen geschult, die wiederum ihr Wissen in den Dörfern weitergaben – eine nachhaltige Investition in den erdbebensicheren Wiederaufbau.

Kooperation mit Schweizer Partner

Eine Komponente des Wiederaufbaus konnte das SRK nicht wie geplant durchführen: Den Bau von Häusern. Die Vorgaben der nepalesischen Regierung machten einen Bau nach den üblichen Standards des SRK unmöglich. So entschied sich das SRK, stattdessen mit Caritas Schweiz fünf Schulen im Distrikt Sindhupalchok wieder aufzubauen. Caritas Schweiz hatte bereits zuvor Schulen in dem Gebiet wiederaufgebaut. Das SRK unterstützt die Caritas dabei nicht nur finanziell, sondern teilt auch seine langjährige Erfahrung diverser Wasserprojekte, etwa die Vermittlung von Hygienepraktiken. Dieses Projekt wird massgeblich von der Glückskette mitfinanziert.

Langfristiger Einsatz in der Midwest-Region

Neben dem Wiederaufbau setzt das SRK sein langjähriges Engagement in der Midwest-Region von Nepal fort. Dort unterstützt es benachteiligte Regionen bei der Katastrophenvorsorge und verbessert die Gesundheits- und Trinkwasserversorgung sowie die Augenmedizin.