Ebola in Westafrika

Novartis unterstützt das SRK

Im Kampf gegen Ebola unterstützt die Novartis das Ebola-Behandlungszentrum in Kenema (Sierra Leone).

Im westafrikanischen Sierre Leone betreibt das Rote Kreuz 17 Kilometer ausserhalb von Kenema ein Ebola-Behandlungszentrum. Das Zentrum konnte nach einer 2-monatiger Bauzeit Mitte September 2014 in Betrieb genommen werden. Das Feldspital hat eine Fläche von 2 Fussballfeldern und bietet Platz für 60 Betten. Für den laufenden 24-Stunden-Betrieb werden über 200 lokale Mitarbeitende und über 35 Spezialisten benötigt.

Der Aufbau und Betrieb des Feldspitals wird mit Delegierten des SRK und mit Spenden aus der Schweiz unterstützt. Für den Betrieb des Zentrums kann das SRK unter anderem auf die grosszügige Unterstützung des Partners Novartis zählen. Das Unternehmen engagiert sich neben einer namhaften Spende auch mit der Bereitstellung von dringend benötigten Medikamenten, die in der Region nur schwer erhältlich sind.

Novartis hat ausserdem seine Mitarbeitenden weltweit zum Spenden aufgerufen. Bereits sind mehr als 1500 Mitarbeitende dem Aufruf gefolgt und haben die Summe von über 160‘000 Franken gesammelt, welche vom Konzern verdoppelt wird.