Katastrophenhilfe

Nothilfe weltweit rettet Leben

Überschwemmungen, Erdbeben, Gewalt oder Hunger rauben jährlich Hunderttausenden die Existenzgrundlage. Die Katastrophenhilfe des Roten Kreuzes ist für sie oft überlebenswichtig.

Jedes Jahr leistet das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) auf der ganzen Welt humanitäre Nothilfe. Rotkreuz-Mitarbeitende bergen Erdbebenopfer, verteilen Nahrung und Trinkwasser und leisten erste Hilfe. Decken, Zelte und Kochutensilien stellen das Überleben der Obdachlosen sicher und bieten Schutz vor Wind und Regen oder Kälte.

Die Hilfe des SRK erfolgt im Rahmen der weltweiten Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. In Kriegsgebieten ist das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) meist schon vor Ort. Bei Naturkatastrophen koordiniert die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) gemeinsam mit der nationalen Gesellschaft und ihren Rotkreuz-/Rothalbmond-Freiwilligen die Hilfe.

Effiziente Hilfe dank internationalem Netzwerk

Bei Katastrophen ist rasche und effektive Hilfe gefragt. Es braucht sofort lebenswichtige Hilfsgüter wie Wasser, Nahrungsmittel oder Notunterkünfte und medizinische Hilfe. Um die grossen Herausforderungen zu meistern, sind auch erfahrene Spezialisten gefragt. Wenn immer möglich setzt das Rote Kreuz dafür lokale Fachleute ein und unterstützt die Rotkreuz-/Rothalbmondgesellschaft des jeweiligen Landes finanziell. Für die Soforthilfe engagiert das SRK aber auch erfahrene und spezialisierte Logistiker sowie medizinisches Personal. Es hat dazu Nothilfeteams aufgebaut, die kurzfristig aufgeboten werden können. Koordiniert werden diese Teams, Emergency Response Units (ERU), von der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften.

Lokal vor global

Wenn das SRK Nothilfespezialisten aussendet, werden die nötigen Hilfsgüter nach Möglichkeit vor Ort eingekauft und nicht aus der Schweiz geliefert. Denn in den meisten Fällen ist nicht das ganze Land von einer Katastrophe betroffen und was gebraucht wird, kann in einer anderen Region eingekauft werden. So erreichen die Hilfsgüter die Menschen schneller und der lokale Einkauf stärkt die Wirtschaft des betroffenen Landes.

Immer häufiger erhalten die Menschen, die bei einer Katastrophe ihr Hab und Gut verloren haben, auch Bargeldbeiträge, Gutscheine oder aufladbaren Bankkarten, damit sie individuell das Wichtigste kaufen können. Denn sie wissen selbst am besten, was sie in ihrer Not am dringendsten brauchen.

Zurück zu einem selbstbestimmten Alltag

Nach der unmittelbaren Nothilfe unterstützt das SRK die Menschen auf dem Weg zurück in einen selbstbestimmten Alltag. Mit ihnen schafft das SRK vor Ort die Grundlagen, um künftige Katastrophen vorzubeugen und die Resilienz der Menschen zu födern, damit sie Krisen besser überstehen. Dazu gehören nebst der Nothilfe die Katastrophenvorsorge ebenso wie der Wiederaufbau.