St. Maarten und Dominica

Ein Jahr nach Irma und Maria

Ein Jahr ist es her, dass zwei Hurrikane – Irma und Maria –innerhalb weniger Tage auf verschiedenen Inseln der Karibik schwerste Zerstörungen anrichteten. Für das SRK folgte einer der grössten Nothilfe-Einsätze überhaupt.

Es waren erschreckende Bilder, die im Herbst 2017 aus der Karibik kamen. Anfang September verursachte Hurrikan Irma katastrophale Schäden auf mehreren Inseln, keine zwei Wochen später folgte Hurrikan Maria. Die Folgen waren verheerend. Durch Irmas Zerstörung des Flughafens war St. Maarten zeitweise fast ganz von der Aussenwelt abgeschnitten, auf Dominica zerstörte Maria etwa rund 90 Prozent der Gebäude.

13 Nothilfe-Delegierte in drei Monaten

Die Rotkreuzbewegung reagierte schnell auf die Katastrophe in der Karibik. Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) konzentrierte seine Nothilfe auf St. Maarten und Dominica. Auf beiden Inseln koordinierten Nothilfe-Logistiker des SRK die Entgegennahme der Hilfsgüter und deren Weiterverteilung an die betroffenen Gemeinden und Familien. Auf St. Maarten erhielten in den ersten Monaten 25 000 Menschen Unterstützung in Form von Essen, Trinkwasser und Planen. Über 3000 Schulkinder erhielten täglich eine warme Mahlzeit, um die Familien zu entlasten. In Dominica stand zudem eine Bauingenieurin des SRK im Einsatz, die in Hinblick auf den Wiederaufbau Vorabklärungen traf und die Rotkreuz-Partner unterstützte.

Es war letztlich einer der grösseren Nothilfe-Einsätze für das SRK. Insgesamt 13 Delegierte waren während drei Monaten vor Ort: acht im niederländischen St. Maarten, fünf im unabhängigen Inselstaat Dominica. Auch nach der initialen Nothilfe halfen SRK-Logistik-Experten beim Wiederaufbau auf St. Maarten.

Das Rote Kreuz engagiert sich weiter

Der Hurrikan hat die ganze Region getroffen. Bis heute prägen die Folgen des verheerenden Sturmes das Leben der Menschen. Viele Häuser müssen noch wiederaufgebaut werden. Die Baumaterialien müssen importiert werden, was den Wiederaufbau erschwert. Auf St. Maarten erhalten die Menschen unter der Leitung des Niederländischen Roten Kreuzes die notwendige Unterstützung: Gutscheine für Baumaterialien, aber auch Workshops und technisches Knowhow für den sicheren Wiederaufbau.