Äthiopien – El Niño

Das SRK erhöht die Nothilfe für Äthiopien

Äthiopien wird noch Monate unter den Folgen der schweren Dürre leiden. Das SRK erhöht seine Nothilfe und unterstützt das Äthiopische Rote Kreuz, um 50 000 Menschen zu helfen.

Obwohl der Regen in Äthiopien nun endlich eingesetzt hat, wird sich die Lage im dürregeplagten Land nicht so rasch entspannen. Im SRK-Schwerpunktland sind in der schlimmsten Dürreperiode der letzten 50 Jahre Ernten ausgefallen, Tiere verenden und das Grundeinkommen vieler Familien ist dadurch bedroht. Über 10 Million Kinder, Frauen und Männer sind noch immer auf humanitäre Hilfe angewiesen. Bis zur nächsten Ernte werden weitere Monate vergehen, in denen die betroffenen Menschen auf Unterstützung angewiesen sind.

In den am stärksten betroffenen Distrikten der Region Oromia im Süden des Landes verbessert das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) in Zusammenarbeit mit dem Äthiopischen und dem Österreichischen Roten Kreuz den dringend benötigten Zugang zu sauberem Wasser. Mit Unterstützung des Bundes erhöht das SRK die Nothilfe für das dürregeplagte Äthiopien auf 265 000 Franken. Damit werden insgesamt über 50 000 Menschen erreicht.

Widerstandsfähigkeit stärken

Rotkreuz-Freiwillige schulen die Bewohner zudem in Hygienemassnahmen wie dem korrekten Händewaschen und der Nutzung von Latrinen. Denn der akute Wassermangel birgt die Gefahr, dass die Menschen auf verunreinigtes Wasser zurückgreifen. Die Risiken wie Durchfallerkrankungen oder Cholera, die schmutziges Wasser mit sich bringt, sind vor allem für Kinder sowie schwangere oder stillende Frauen lebensbedrohlich.

Spenden für die Nothilfe in Äthiopien nimmt das SRK dankend entgegen:
Postkonto SRK 30-9700-0 Vermerk: Äthiopien
(IBAN CH97 0900 0000 3000 97000 0)