Ziele für eine nachhaltige Entwicklung

Die Nachfolger der Millenniums-Entwicklungsziele

An der UNO-Konferenz vom 25. – 27. September 2015 in New York wird die internationale Staatengemeinschaft die nachhaltigen Entwicklungsziele verabschieden. Das SRK wird sich in seinen Auslandprogrammen wie auch in der Schweiz für deren erfolgreiche Umsetzung einsetzen.

SRK unterstützt die neuen Ziele
Auch wenn viele Fragen der Umsetzung und insbesondere die Finanzierungsmechanismen noch nicht geklärt sind, begrüsst das Schweizerische Rote Kreuz das Programm. 
Es wird sich sowohl in seinem Auslandprogramm wie auch in der Schweiz für die Umsetzung der SDGs einsetzen. Im Zentrum stehen dabei jene nachhaltigen Entwicklungsziele, die sich mit den Arbeitsbereichen des SRK (Gesundheit und Katastrophenvorsorge) überschneiden:
Ziel 3 Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern.
Ziel 6 Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für Alle gewährleisten.
Ziel 11 Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen.
Ziel 13 Umgehend Massnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

Vor 15 Jahren hat sich die internationale Staatengemeinschaft auf 8 gemeinsame Entwicklungsziele zur Bekämpfung von Armut und Hunger geeinigt, die Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development Goals MDG), deren Umsetzung auf das Jahr 2015 terminiert war. Nun wurde Bilanz gezogen. Es konnten einige beachtliche Erfolge erzielt werden, etwa bei der Halbierung der Armut, dem Zugang zu Bildung oder der Reduzierung der Kindersterblichkeit. Andere Ziele jedoch wurden nicht oder nur unbefriedigend erreicht, darunter auch die Reduzierung der Müttersterblichkeit, ein wichtiges Anliegen des Roten Kreuzes. Als besondere Schwachstelle der MDGs erwies sich der Umstand, dass sie stark auf einzelne Themen fokussiert waren und so den komplexen Zusammenhängen von Entwicklung nicht gerecht wurden. 

Die UNO hat nun ein Nachfolgeprogramm erarbeitet, die sogenannten Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals SDG). Diese sollen an der UNO-Konferenz vom 25. – 27. September in New York verabschiedet werden. Sie beinhalten 17 Ziele und 169 Unterziele, die bis zum Jahr 2030 erreicht werden sollen. Das Ziel, die Armut in jeder Form und überall zu beenden, steht auch in diesem Programm an erster Stelle. Neu ist, dass auch ökologische Aspekte in die Zielvorgaben Eingang finden. Zudem betreffen die Ziele nicht mehr nur die Entwicklungsländer, sondern sind für alle Staaten verbindlich, auch für die Schweiz.

Agenda 2030: Die Weltgemeinschaft hat sich 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung gesetzt, um Armut, Ungleichheit und Umweltzerstörung in der Welt zu verringern.

Gesundheit bleibt zentral

Die Gesundheit spielt darin weiterhin eine wichtige Rolle, wenn auch nur noch als eines von 17 Zielen. Konkretisiert wird das Gesundheitsziel in 13 Unterzielen, darunter die Gesundheit von Mutter und Kind, sexuelle und reproduktive Gesundheit oder die Bekämpfung von Krankheiten und Epidemien. Grosses Gewicht wird auf die Verbesserung der Gesundheitsversorgung als Ganzes gelegt: Auch ärmste Menschen sollen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben. 

Ein weiteres Ziel, das auf die Verbesserung der Gesundheit einwirkt, betrifft die Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und die Sanitärversorgung. Bis 2030 sollen Alle Zugang zu Toiletten und sauberem Wasser haben, mit besonderer Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse von Frauen und Mädchen sowie besonders verletzliche Menschen.

Klimawandel, Naturkatastrophen aber auch Kriege, Konflikte und die fehlende Sicherheit aufgrund von Kriminalität und Bandenwesen behindern die Entwicklung eines Landes besonders stark. Bei den MDGs waren all diese Risiken noch kein Thema, nun sind ihnen gleich drei der 17 Ziele gewidmet. Ein Fokus wird dabei auf die Katastrophenvorsorge gelegt, die Widerstandsfähigkeit (Resilienz) von Städten und Siedlungen sowie das Zusammenleben von Gesellschaften.

Die 17 SDGs