Bergsturz in Bergell

Unterstützung für die Menschen in Bondo

Aufgrund des gewaltigen Ausmasses der Schäden nach dem Bergsturz von Bondo eröffnet die Glückskette ein Spendenkonto, um Einzelpersonen und KMUs zu unterstützen.

Eine Woche nach dem grossen Bergsturz in Bondo ist klar: Die Aufräumarbeiten werden mehrere Jahre dauern, so die Behörden. Die Schäden sind grösser als bisher angenommen, und viele Einzelpersonen sowie kleine und mittlere Betriebe sind auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Nach einem Treffen mit der Gemeindepräsidentin von Bregagli, welche die zu erwartenden Restkosten für die Gemeinde auf mehrere Millionen Franken schätzt, hat die Glückskette entschieden, ein Spezialkonto für Bondo zu eröffnen.

«Der Entscheid ist ein Lichtblick in dieser schweren Zeit», erklärt Gemeindepräsidentin Anna Giacommetti. «Die Einwohner von Bondo können rasch und unkompliziert Soforthilfe erhalten und später können die Spenden uns helfen, die enormen Kosten aus der Katastrophe mitzutragen.» 

Als Partnerin der Glückskette leistet das SRK nach Naturkatastrophen in der Schweiz zusammen mit Caritas Schweiz Hilfe für Betroffene; Caritas Schweiz im Osten der Schweiz (u.a. Kanton GR) und das SRK im Westen. Im Fall Bondo ist somit Caritas Schweiz die verantwortliche Organisation. Das SRK leistet keine Direkthilfe, unterstützt aber den Spendenaufruf der Glückskette zugunsten der Betroffenen in Bondo.

Unmittelbar nach dem Bergsturz standen zudem Suchtruppen der SRK-Rettungsorganisation REDOG im Einsatz. Während zwei Tagen suchten zwei Equipen mit sechs Hunden und acht Hundeführern und -führerinnen im Felssturzgebiet nach vermissten Wandergruppen.

Spenden kann man auf www.glueckskette.ch, über die «Swiss Solidarity»-App der Glückskette  oder auf das Postkonto 10-15000-6 (Vermerk «Bondo») überweisen. Die Einzahlungsscheine der Glückskette sind in sämtlichen Poststellen verfügbar.