Syrien

Hilfsgüter und Barbeiträge für syrische Flüchtlinge

Rechtzeitig vor dem Wintereinbruch hat SRK mit der Verteilung von Hilfsgütern an die syrischen Flüchtlinge in Jordanien begonnen. Ab dem nächsten Monat werden 1 000 Familien ausserdem mit Cash-Beiträgen unterstützt.

Naimi ist eine Kleinstadt im Norden Jordaniens an der Grenze zu Syrien. Seit dem letzten Sommer sind hier über 1‘500 Kriegsflüchtlinge aus Syrien angekommen. Zum grossen Teil haben sie eine Wohnung gemietet und leben vom Ersparten, da die Gelegenheitsjobs rar sind. So war es für die meisten von ihnen ein grosser Tag, als sie kürzlich im Hof des Gemeindesaals ein 30 Kilo-Paket des Roten Kreuzes abholen durften. Dieses enthielt fünf Decken, Hygieneartikel, Geschirr, eine Laterne und Farbstifte für die Kinder. «Viele Familien sind Frauenhaushalte mit zahlreichen Kindern. Es gibt auch alleinstehende Betagte», sagt Frank Lankeshofer, der als SRK-Logistiker zusammen mit den Freiwilligen des lokalen Roten Halbmondes die Verteilung organisierte.

220 Franken pro Monat und Familie

Die Lebenslage der Flüchtlinge ist vielfach prekär. Der Anteil von Frauen und Kindern ist hoch, da die Männer in vielen Fällen in Syrien zurückgeblieben sind. Neben den täglichen Ausgaben für Nahrung müssen die Flüchtlinge vor allem für Wasser und Strom einen hohen Betrag aufwenden. Deshalb wird das SRK ab dem nächsten Monat 1000 besonders benachteiligte Familien mit einem monatlichen Barbeitrag von umgerechnet 220 Franken unterstützen. Diese direkte finanzielle Unterstützung in der Grenzregion zu Syrien wird während mindestens drei Monaten fortgeführt. Gegenwärtig erfolgt die Auswahl der Begünstigten, wobei alleinstehende Frauen, Betagte und kinderreiche Familien Priorität haben.

Nass-kalter Winter steht bevor

Die Zahl der in Jordanien eintreffenden Flüchtlinge steigt täglich an und die kommenden Wintermonate mit nass-kaltem Wetter bedingen eine Verstärkung der Hilfe.
In Jordanien setzt das SRK mehrere Logistiker und eine für das Cash-Programm zuständige Delegierte ein. Die Hilfe erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Jordanischen Roten Halbmond, der über zahlreiche Freiwillige verfügt.

Insgesamt setzt das SRK mit der Unterstützung von Glückskette, Behörden und Stiftungen sowie der UBS 1.3 Millionen Franken ein für die Hilfe an die syrischen Kriegsopfer.

Postkonto SRK 30-4200-3 Vermerk: Nothilfe Syrien
(IBAN CH43 0900 0000 3000 4200 3)

Danke für Ihre Spende für die syrischen Flüchtlinge!