MADAD-Programm

Gemeinsam helfen im Nahen Osten

Der seit 2011 andauernde Konflikt in Syrien hat Millionen Menschen zur Flucht gezwungen, ein Grossteil davon in die Nachbarländer. Das Rote Kreuz unterstützt Flüchtlinge wie Gastgemeinden im Rahmen des MADAD-Programms.

Brothers Across Borders – interaktives Video und Lehrmaterial 

Das interaktive Video «Brothers Across Borders» lässt uns die Welt aus anderen Augen sehen. Nach dem Angriff auf Aleppo ist Ismaels Bruder in die Türkei gereist - und seither hat niemand von ihm gehört. Schlüpfen Sie in Ismaels Rolle und reisen Sie über die syrische Grenze in die Türkei, um seinen Bruder zu finden. Was würden Sie tun? Die Reise beginnt hier: brothersacrossborders.com

Auch als Unterrichtsmaterial geeignet. 

Der Konflikt in Syrien hat einschneidende Folgen für die Bevölkerung und hat Millionen in die Flucht getrieben. Die grosse Mehrheit der Geflüchteten – zirka sechs Millionen Menschen - hält sich in den Nachbarländern Syriens auf. Häufig handelt es sich dabei um Länder, die selbst mit Armut und Krisen zu kämpfen haben. Die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung engagiert sich für diese Menschen. Mit Unterstützung des EU-Treuhandfonds MADAD hilft sie gezielt syrischen Flüchtlingen in Ländern, die an Syrien angrenzen. 

Sprachunterricht, Berufsbildung, psychosoziale Unterstützung und medizinische Hilfe erreichen gegen eine Million syrische Menschen in der Türkei, Libanon, Jordanien, Ägypten und dem Irak. Das Engagement ermöglicht den Geflüchteten ein Leben in Würde und Sicherheit, bis sie eines Tages in ihre Heimat zurückkehren können. Von der Hilfe profitieren auch die Gastgemeinden, die vom grossen Zustrom an Menschen stark gefordert sind. 

Reaktion auf die syrische Krise

Der Name ist Programm: «Madad» ist arabisch und bedeutet frei übersetzt «Gemeinsam helfen». Finanziert wird das Programm mit 53 Millionen Euro durch den «EU Regional Trust Fund in Response to the Syrian Crisis» der Europäischen Union. Es handelt sich um den grössten Unterstützungsbeitrag der EU für das Engagement der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. MADAD ist eine breit abgestützte Kooperation von 15 Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, darunter das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) und die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC). 

Im Rahmen von MADAD unterstützt das SRK Menschen in zwei der Zufluchtsländer: Libanon und Ägypten. In beiden Ländern ist das SRK auch mit eigenen Projekten aktiv. Zudem ist das SRK auch in Syrien selbst aktiv wo es Gesundheitszentren unterstützt, gemeinsam mit dem Syrisch-Arabischen Roten Halbmond Nothilfe leistet, und der Landbevölkerung hilft, eine neue Lebensgrundlage zu schaffen. Seit 2018 ist es auch mit einer eigenen Delegation in der syrischen Hauptstadt Damaskus präsent.