In Würde altern

Hilfe zur Selbsthilfe für Ältere

In Europa und Zentralasien unterstützt das SRK betagte Menschen, die auf sich selbst gestellt sind. Ziel ist es, ihnen ein aktives Altern zu ermöglichen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Die Lebenserwartung der Menschen steigt weltweit kontinuierlich. Diese Errungenschaft bringt grosse Herausforderungen mit sich – für die Gesellschaft und den einzelnen Menschen. In Osteuropa oder Zentralasien führt die demografische Entwicklung zu einem gesellschaftlichen Ungleichgewicht. Die Geburtenrate ist niedrig, viele Menschen im Erwerbsalter ziehen aus wirtschaftlichen Gründen in die Stadt oder ins Ausland. Zurück bleiben Rentnerinnen und Rentner. Viele sind einsam und auf sich selbst gestellt. Die Altersrenten reichen kaum für ein würdevolles Leben. Auf dem Land ist zudem die Gesundheitsversorgung oft lückenhaft, der nächste Sozial- und Gesundheitsdienst für gebrechliche Menschen kaum erreichbar.

Das SRK engagiert sich in sechs Ländern Südost- und Osteuropas sowie Zentralasiens – Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Moldawien, Weissrussland sowie Armenien und Kirgistan – zugunsten älterer Menschen. Es unterstützt seine Partnerorganisationen beim Aufbau spitalexterner Dienste, um betagten und kranken Menschen Pflege und Betreuung zuhause zu bieten.

Hauspflege und Betreuung

Pflegefachleute besuchen die Menschen regelmässig und stellen eine medizinische Grundversorgung sicher. In den einzelnen Ländern kümmern sich Pflegehelferinnen oder Rotkreuz-Freiwillige ebenfalls um Patienten und messen bei ihnen zuhause Blutdruck oder Blutzuckerwert, verabreichen Medikamente und helfen bei der Köperpflege. Haushalthilfen und Rotkreuz-Freiwillige übernehmen Hausarbeiten, gehen einkaufen oder leisten den alleinstehenden Menschen Gesellschaft. Schliesslich unterstützt das SRK Behörden und Partnerorganisationen bei der Entwicklung neuer Pflege- und Unterstützungsmodelle sowie der Finanzierungsmöglichkeiten.

Aktiv im Alter

Auch im Alter möchte man trotz möglicher gesundheitlicher Einschränkungen sein Leben selber gestalten und soziale Kontakte pflegen. Das SRK unterstützt ältere Menschen beim Aufbau von Seniorenclubs, wo sie an regelmässigen Treffen Ideen und Aktivitäten entwickeln. Der Begegnungsort hilft, die Isolation zu durchbrechen, unter der viele nach der Abwanderung ihrer Kinder leiden. Sie lernen, ihre brachliegenden Ressourcen auf neue Weise einzusetzen, unterstützen sich gegenseitig und setzen sich bei Behörden gemeinsam für ihre Anliegen und Rechte ein. So können sie ihre eigene Lebenssituation und die der Gemeinschaft selber verbessern.

Ressourcen wahrnehmen

Auch Nachbarschaftshilfe ist wichtig. Rüstige Betagte betreuen und unterstützen pflegebedürftige Gleichaltrige. Andere kümmern sich um Heimkinder, deren Eltern im Ausland arbeiten. Durch ihr Engagement zeigen sie der Gesellschaft, dass sie eine wertvolle Ressource sind und keineswegs nur eine Belastung, als das die Senioren oft wahrgenommen werden.