Blutspende

Sicheres Blut rettet Leben

Das SRK unterstützt den Aufbau von Blutspendediensten in armutsbetroffenen Ländern. Damit hilft es, Leben zu retten, und trägt zur Eindämmung von Infektionskrankheiten bei. Eine neue Evaluation unterstreicht die Wirksamkeit seiner Programme.

Sicheres Blut ist ein wichtiger Teil der Gesundheitsversorgung. Bluttransfusionen helfen, Leben zu retten, beispielsweise bei schweren Verletzungen, bei Geburtskomplikationen mit hohem Blutverlust und auch sehr oft bei Kindern, die infolge von Krankheiten an Blutarmut leiden. Durch das sorgfältige Testen und Verarbeiten des gespendeten Blutes wird die Übertragung von HIV, Hepatitis und anderen gefährlichen Infektionskrankheiten eingedämmt. In den 1960er-Jahren begann das Schweizerische Rote Kreuz (SRK), verschiedene afrikanische Länder beim Aufbau ihres Blutspendesystems zu unterstützen. Seit 2010 engagiert es sich auch in anderen Teilen der Welt. 2020 steht das SRK sieben Ländern zur Seite, vor allem auf dem amerikanischen und dem afrikanischen Kontinent.

Technische Voraussetzungen schaffen

Für arme Länder ist der Aufbau eines professionellen Blutspendedienstes eine grosse Herausforderung: Neben Spezialwissen braucht es gute technische Voraussetzungen, rechtliche Rahmenbedingungen und eine funktionierende Kommunikations- und Transportinfrastruktur, damit jederzeit genügend Blut zur Verfügung steht. Dies nicht nur in der Stadt, sondern auch in abgelegenen Regionen.

Spenderinnen und Spender gewinnen

Die freiwillige, unentgeltliche und regelmässige Blutspende als Akt der Solidarität ist vielerorts wenig bekannt und die Verfügbarkeit von Blutprodukten ist oft nicht gewährleistet. Umso wichtiger ist es, dass das Rote Kreuz in der Bevölkerung Informations- und Aufklärungsarbeit leistet und durch Kampagnen stets neue Spenderinnen und Spender gewinnt.
Das SRK hat grosse Erfahrung im Blutspendewesen. Es nutzt sie, um verschiedene Länder weltweit beim Aufbau dieser wichtigen Dienstleitung zu unterstützen. Die Art und Dauer der Zusammenarbeit ist den Bedürfnissen seiner Partner – der jeweiligen Rotkreuz- oder Rothalbmondgesellschaft – angepasst. Zudem arbeitet das SRK eng mit den zuständigen staatlichen Gesundheitsbehörden zusammen.

Positive externe Evaluation

2019 wurden elf Blutspendeprogramme des SRK einer externen Evaluation unterzogen. Überprüft wurde vor allem, ob diese Programme die angestrebten Ergebnisse erreichen. Dazu gehören unter anderem ein besserer Zugang zu sicherem Blut durch die Steigerung der Zahl der Blutspenden, eine höhere Qualität der Verfahren und die Optimierung der Informatik, Logistik und Infrastruktur. Die Evaluatoren gelangten zum Schluss, dass die Programme des SRK generell einen sehr hohen Erfüllungsgrad erreichen. Sie beurteilen die Hilfe des SRK daher als sehr positiv und wirksam. Besonders effektiv sind die Programme, die in Ägypten, Haiti, Libanon, Malawi, Moldawien und im Südsudan durchgeführt werden. Sie erzielen eine hohe und nachhaltige Wirkung.