Bosnien und Herzegowina

Ein Netzwerk für ältere Menschen

In Bosnien kümmert sich das SRK um betagte und kranke Menschen, die auf sich selbst gestellt sind. In der kalten Jahreszeit unterstützt es zudem bedürftige Familien und Flüchtlinge mit dem Nötigsten.

Bosnien leidet unter einer anhaltenden Wirtschaftskrise. Ein Fünftel der Bevölkerung ist arbeitslos, bei den jungen Menschen liegt die Arbeitslosenquote über 45 Prozent. Viele von ihnen emigrieren deshalb in Richtung Westeuropa. Soziale und ethnische Spannungen sind auch mehrere Jahrzehnte nach dem Krieg noch spürbar.

Für ältere, gebrechliche und behinderte Menschen ist die Situation besonders schwierig. Familien sind auseinandergerissen und die Renten reichen kaum zum Überleben. Gesundheitsversorgung ist für viele unerschwinglich, vor allem die spitalexternen Dienste sind ungenügend. Hier setzt das Hauspflegeprogramm des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) an. Es unterstützt Gemeinden beim Aufbau einer Hauspflege und setzt sich dafür ein, dass diese Teil des Gesundheitssystems wird. Geschulte Pflegerinnen und Pfleger ermöglichen Betagten und Behinderten ein würdevolles Leben zu Hause.

Ein Netzwerk für Aktive Ältere

Ältere Menschen zu stärken und ihre Ressourcen zu nutzen, ist eine weitere Priorität des SRK. In Initiativgruppen tauschen sich Seniorinnen und Senioren aus, engagieren sich für ihre Rechte und planen Aktivitäten für Altersgenossen. Begegnungszentren helfen Betagten, aus der Isolation auszubrechen. Von den Aktivitäten profitieren auch die Initiantinnen und Initianten: Sie bilden sich weiter und das Engagement für andere trägt dazu bei, dass sie länger aktiv sind und sich nützlich fühlen.

Einblick in die Tätigkeit des SRK in Bosnien-Herzegowina (engl.)

© SRK

Katastrophenvorsorge

Massive Regenfälle führten im Frühjahr 2014 zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Betroffen waren 1,5 Millionen Menschen in der  Region um die Flüsse Bosna, Drina und Sava . Die Armutsrate ist in dieser Region mit 28 Prozent besonders hoch. Das SRK leistete Nothilfe für die Betroffenen der Überschwemmungen. Damit das Land künftig besser auf Naturkatastrophen reagieren kann, unterstützt das SRK das Rote Kreuz von Bosnien und Herzegowina. Lokale Katastrophenpläne und eine nationale Strategie verbessern die Katastrophenvorsorge.

Winterhilfe für Armutsbetroffene

Im Winter, wenn die Not besonders gross ist, unterstützt das SRK besonders bedürftige Familien mit Geldbeiträgen. Die SRK-Aktion «2 x Weihnachten» ermöglicht es ihnen, dringend Benötigtes wie Lebensmittel und Heizmaterial kaufen zu können.

Seit 2017 sind in Bosnien mehrere Tausend Flüchtlinge auf dem Fluchtweg in die EU angekommen. Sie kommen an der Grenze zu Kroatien nicht weiter und verharren in provisorischen Unterkünften. Das SRK unterstützt auch sie mit Essen, warmen Kleidern und Hygieneartikeln.

Ältere Menschen in Bosnien und Herzegowina gründen und engagieren sich in verschiedenen Initiativen: vom wöchentlichen Treff im Club der «Penzionista» bis hin zur Tanzveranstaltungen mit der Jugend.

©  Schweizerisches Rotes Kreuz – Internationale Zusammenarbeit