Weltgesundheitstag 2016

Bessere Gesundheit durch Prävention

Chronische Krankheiten nehmen weltweit zu, viele Gesellschaften werden immer älter. Das Schweizerische Rote Kreuz engagiert sich daher in der Prävention und Gesundheitsförderung, beispielsweise in Osteuropa und ehemaligen Sowjetrepubliken.

Unter chronischen Krankheiten versteht man nicht übertragbare Krankheiten im Gegensatz zu Infektionskrankheiten. Diabetes gehört dazu, dessen Prävention im Zentrum des Weltgesundheitstages 2016 steht, aber auch Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegsleiden sowie Rheuma oder Gicht. Starben im 19. Jahrhundert 80 Prozent der Menschen an Infektionskrankheiten sind es heute die chronischen Krankheiten, die bereits in vielen Ländern die häufigsten Todesursachen sind. Betroffen sind Menschen ab 50 Jahren, insbesondere Männer. Gleichzeitig wird die Gesellschaft in vielen Ländern immer älter – was eine Zunahme chronischer Krankheiten mit sich bringt. Diese Entwicklungen führen dazu, dass öffentliche Gesundheits- und Sozialwesen immer stärker belastet werden und ergänzende Dienstleistungen und Betreuungsmodelle gefunden werden müssen. Prävention und Gesundheitsförderung werden dabei immer wichtiger.

Chronische Krankheiten: Prävention und Gesundheitsförderung

In vielen Ländern Osteuropas und der ehemaligen Sowjetrepubliken sind die wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen gross. Starker Geburtenrückgang und eine hohe Abwanderung vor allem der jüngeren Generationen in die Stadt oder ins Ausland bewirken, dass der Bevölkerungsanteil der über 65-Jährigen immer grösser wird. Diese Entwicklung stellt die Gesellschaft vor grosse Herausforderungen. Besonders schwierig ist die Situation für ältere Menschen. Denn viele Betagte, vor allem auf dem Land, sind auf sich selbst gestellt und leiden zudem an chronischen Krankheiten.

Das SRK unterstützt seine Partnerorganisationen in Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Moldawien, Weissrussland und Kirgistan sowie seit Anfang 2016 in Armenien in der Pflege und Betreuung von betagten und kranken Menschen sowie beim Aufbau eines Spitex-Angebotes. Das Rote Kreuz bietet wichtige Dienstleistungen wie Haus- und Pflegedienste, die für alle erschwinglich sind. Rotkreuz-geschulte Pflegefachleute besuchen kranke und behinderte ältere Menschen regelmässig und stellen so eine medizinische Grundversorgung sicher, die gerade auch bei chronischen Krankheiten wichtig ist. Ausgebildete Rotkreuz-Freiwillige kümmern sich zusätzlich um Patienten und messen bei ihnen zuhause den Blutdruck oder den Blutzuckerwert, verabreichen Medikamente oder leisten Wundpflege und helfen bei der Köperpflege.

Gesünder Leben in Weissrussland

Ergänzend werden auch Kampagnen zur Gesundheitsförderung durchgeführt. In Weissrussland beispielsweise sensibleren Mitarbeitende und Freiwillige des Roten Kreuzes in Gemeinden, staatlichen Einrichtungen und an Schulen für die Risiken von falscher Ernährung, Bewegungsmangel, Alkoholmissbrauch und Stress. Dadurch wird das Bewusstsein eigener Verhaltensweisen bei jedem Einzelnen geschärft, was ein Umdenken hin zu einem gesünderen Lebensstil bewirken soll.