Nepal

Erfolgreiche Eröffnung des neuen Augenspitals

Im Mai diesen Jahres wurde es feierlich eröffnet: Das neue Augenspital des Roten Kreuzes in Nepal. Zwei Millionen Einwohnerinnen und Einwohner des Mittleren Westens erhalten Zugang zu augenchirurgischen Leistungen.

Wie in zahlreichen anderen von Armut betroffenen Ländern ist auch in Nepal die Blindheit weit verbreitet. Viele Fälle wären vermeidbar, hätten die Menschen Zugang zur entsprechenden Aufklärung und geeigneter Behandlung.
Seit über 35 Jahren engagiert sich das SRK daher in Nepal in der Erkennung, Verhütung und Behandlung von Augenkrankheiten. Nun wurde ein weiterer Meilenstein dieser Arbeit erreicht: Im Distrikt Surkhet, im besonders benachteiligten Mittleren Westen Nepals, hat das Rote Kreuz ein Augenspital eröffnet. Rund zwei Millionen Menschen erhalten dadurch Zugang zu augenmedizinischen Dienstleistungen. Bereits im April 2016 konnte das Spital seinen Betrieb aufnehmen und hat seither knapp 60‘000 Patientinnen und Patienten behandelt. Im Mai dieses Jahres erfolgte nun die offizielle Eröffnung mit Prominenz aus Politik und Gesellschaft.

Qualifiziertes Personal und moderne Infrastruktur

Die SRK-Programmverantwortliche für Nepal, Ursula Schmid, freut sich über die Eröffnung: «Unser Team ist sehr engagiert und professionell. Besonders glücklich bin ich darüber, auf welch grosses Bedürfnis das Spital bei der lokalen Bevölkerung stösst. Tausende von Patientinnen und Patienten haben es bereits aufgesucht.» Sie erhalten dank qualifiziertem Personal und modernster Infrastruktur eine erstklassige Behandlung. Bei mehr als 2‘000 Patientinnen und Patienten konnte bisher die Sehkraft wieder hergestellt werden.

Das SRK half in Zusammenarbeit mit dem Nepalesischen Roten Kreuz beim Bau und bei der Ausrüstung des Spitals, auch dank der finanziellen Unterstützung der Lindenhof-Stiftung und Vision for All. Ziel ist es, dass das Spital bis ins Jahr 2020 selbsttragend sein wird.

Bildstrecke zur Eröffnung des Augenspitals