Einsatz gegen Ebola

Wird Sabine Hediger Schweizerin des Jahres?

Für ihren mutigen Einsatz gegen Ebola ist die SRK-Gesundheitsfachfrau Sabine Hediger für einen Swiss Award sowie als Schweizerin des Jahres nominiert. Am Samstag, 10. Januar wird die Vergabe auf TV SRF übertragen. Rufen Sie an und geben Sie Sabine Hediger Ihre Stimme!

Die Swiss Awards gehen laut SRF an «herausragende Persönlichkeiten, die im Jahr 2014 durch spezielle Leistungen, grosse Erfolge oder ihr besonderes Engagement auffielen.» Nominiert sind je drei Personen in den Kategorien Gesellschaft (darunter Sabine Hediger), Politik, Wirtschaft, Kultur und Show. Aus dem Kreis der Nominierten sowie der Sportlerinnen und Sportler des Jahres wählt das TV-Publikum während der Sendung die Schweizerin oder den Schweizer des Jahres (Samstag, 10. Januar, 20.00-22.00 Uhr auf TV SRF1).

Ermutigung für alle Ebola-Helfenden

Die Nomination von Sabine Hediger ist eine grosse Ehre für die mutige Helferin. Sie ist zugleich eine Anerkennung für alle, die sich im Kampf gegen Ebola engagieren und dabei grosse Risiken auf sich nehmen. Dazu zählen mittlerweile mehr als 20 Delegierte des SRK, die in Sierra Leone, Liberia und Guinea Einsätze leisten oder bereits geleistet haben. Doch auch Mitarbeitende anderer Hilfswerke und Tausende lokale Rotkreuz-Freiwillige engagieren sich unermüdlich bei der Eindämmung der gefährlichen Epidemie, die noch lange nicht besiegt ist.

Sabine Hediger war die erste SRK-Delegierte, die in Westafrika direkt mit Ebola-Patienten arbeitete und sie medizinisch betreute. In ihrem pionierhaften Einsatz in Sierra Leone half die Gesundheitsfachfrau beim Aufbau des Rotkreuz-Feldspitals in Kenema, pflegte schwerkranke Patienten und schulte das lokale Personal. Sie wird im kommenden Februar für einen weiteren einmonatigen Einsatz nach Sierra Leone gehen.

Aufklärung auch in der Schweiz

Nach ihrer Rückkehr im September 2014 leistete die vierfache Mutter auch in der Schweiz einen wichtigen Beitrag bei der Aufklärung über Ebola. An zahlreichen Medienauftritten, Vorträgen und in persönlichen Gesprächen informierte sie über die Probleme vor Ort und über die Schutzmassnahmen für das Pflegepersonal, da teilweise befürchtet wurde, von rückkehrenden Helfenden gehe eine erhebliche Ansteckungsgefahr aus. Damit ebnete Sabine Hediger auch den Weg für andere Gesundheits- und Logistikfachleute, die sich nun für einen Einsatz im Ebola-Gebiet bereit erklärt haben.

Wir gratulieren Sabine Hediger für ihre hoch verdiente Nomination. Am Samstag haben alle Gelegenheit, sie bei der Wahl zur Schweizerin des Jahres mit einem Telefonanruf zu unterstützen. Jede Stimme zählt! Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe.