Nothilfe

Das SRK leistet Katastrophenhilfe rund um den Globus

Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) leistet weltweit Nothilfe bei Naturkatastrophen, Epidemien oder Flüchtlingskrisen. Als Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung unterstützt es die betroffenen Gemeinschaften, die Krise zu bewältigen und auf mögliche künftige Krisen besser vorbereitet zu sein. Der wichtigste Partner ist dabei stets die jeweilige nationale Rotkreuz- bzw. Rothalbmondgesellschaft.

Katastrophenhilfe des SRK 2019 – eine Übersicht

1. März 2019
Südsudan

Ebola: Rotes Kreuz verstärkt Präventionsmassnahmen

Um das Risiko zu vermindern, dass der Ebola-Ausbruch im Osten des benachbarten Kongo von August 2018 sich auch auf den Südsudan ausdehnt, hat das SRK 250 000 Franken Nothilfe gesprochen. Damit unterstützt es das Südsudanesische Rote Kreuz in der Prävention und Sensibilisierung der Gemeinschaften insbesondere in den Grenzregionen, wo es aufgrund der Konflikte im Land sowie in den kongolesischen Provinzen Nord-Kivu und Ituri immer wieder zu unkontrollierten Migrationsbewegungen kommt.

Auf der Karte anzeigen Mehr erfahren
1. September 2019
Zentralamerika

Nothilfe für die Überlebenden des Hurrikan Dorians auf den Bahamas

Mit Windgeschwindigkeiten von knapp 300 km/h hat Hurrikan Dorian hat auf den Bahamas verheerende Zerstörungen verursacht. Das Rote Kreuz hilft den Opfern der Katastrophe, vorerst mit Notunterkünften und sauberem Trinkwasser. Das SRK beteiligt sich mit Unterstützung des Bundes mit 200'000 Franken an der Nothilfe der internationalen Rotkreuz-Bewegung. Zudem steht es bereit, um bei Bedarf Nothilfe-Spezialisten ins Katastrophengebiet zu entsenden.

Auf der Karte anzeigen Mehr erfahren
19. März 2019
Südliches Afrika

Mosambik, Malawi, Simbabwe: Rotkreuz-Hilfe nach Zyklon Idai

In der Nacht zum 15. März 2019 traf Zyklon Idai mit Windstärken von bis zu 190 km/h auf Mosambik. Auch Simbabwe und Malawi wurden hart getroffen. Das Schweizerische Rote Kreuz leistet Nothilfe von einer Million Franken. SRK-Nothilfespezialisten sind mehrere Wochen im Einsatz.

Auf der Karte anzeigen Mehr erfahren
11. April 2019
Vorderasien

Millionen von Menschen von Hochwasser im Iran betroffen

Im Iran haben heftige Regenfälle im März 2019 zu schweren Überschwemmungen in fast allen 31 Provinzen des Landes geführt. Hundertausende sind betroffen, mindestens zwei Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.
Das SRK hat einen Nothilfe-Spezialisten entsendet, um die Nothilfe des Iranischen Roten Halbmondes für einige Wochen zu unterstützen.

Auf der Karte anzeigen Mehr erfahren
1. Januar 2019
Bosnien und Herzegowina

Menschen auf der Flucht: Winterhilfe für Flüchtlinge in Bosnien

Mitten in Europa spielt sich eine humanitäre Krise ab, die wenig Beachtung findet. Eine immer grössere Anzahl Menschen auf der Flucht versucht, über Bosnien in die EU zu gelangen. Die Reise endet aber oft an der Grenze zu Kroatien. Das SRK leistet humanitäre Unterstützung, um den gestrandeten Menschen über den Winter zu helfen.

Auf der Karte anzeigen Mehr erfahren
1. Januar 2019
Bangladesch

Flüchtlinge aus Myanmar: Not im Zufluchtsland

Fast eine Million Flüchtlinge aus dem Teilstaat Rakhine im Westen von Myanmar leben seit Ausbruch der Gewalt 2017 in Lagern im Distrikt Cox’s Bazar. Die behelfsmässigen Unterkünfte halten den Regenzeiten nicht stand, die Not der Menschen ist immens. Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht. Daher engagiert sich das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) nicht nur mit unmittelbarer Not- und Überlebenshilfe, sondern auch längerfristig.

Auf der Karte anzeigen Mehr erfahren
1. Januar 2019
Naher Osten

Rotkreuz-Hilfe für die Menschen im Syrien-Konflikt

Der seit 2011 andauernde Krieg in Syrien hat über 11 Millionen Menschen zur Flucht gezwungen, über sechs Millionen haben das Land verlassen. Viele leben in prekären Verhältnissen und kämpfen täglich ums Überleben, sie sind dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. In den Nachbarländer Libanon und Ägypten aber auch in Syrien selbst unterstützt das SRK die Menschen bei der Bewältigung des Alltags, um die Auswirkungen von Gewalt sowie den Verlust der Heimat zu lindern.

Auf der Karte anzeigen Mehr erfahren