Jugendpartizipation

Aline Muller als Jugendvertreterin in den Rotkreuzrat gewählt

Die 27-jährige Samariterin vertritt ab Sommer die SRK-Jugendorganisationen im höchsten Gremium des SRK.

Seit ihrer Kindheit verspürt Aline Muller den Wunsch, sich sozial zu engagieren. Besonders das Feld der Ersten Hilfe spricht sie an. Im zarten Alter von sechs Jahren schloss sich Aline Muller dem Samariterverein Ulmiz und Umgebung an. Seit 2009 ist sie Vorstandsmitglied Samariterjugendgruppe und 2017 Vorstandsmitglied des Samaritervereins Neuenegg. Während dreier Jahren war die Ökonomin Kantonale Beauftragte für Jugendarbeit der Samaritervereine Freiburg.

«Im Rahmen der Strategie 2030 haben wir unsere Zukunft in der Hand. Die Jugend ist ein Mehrwert und kann mithelfen generationenübergreifend das SRK in die Zukunft zu führen. Wenn Erfahrung und aktueller Zeitgeist aufeinandertreffen, können gute Synergien entstehen», ist Aline Muller überzeugt.

«Aus meinem Engagement weiss ich, dass viele Menschen im SRK unglaublich kreativ sind und gute Ideen haben, diese jedoch aus verschiedenen Gründen nicht teilen wollen oder können. Ich rufe diese Menschen auf, auf mich zuzukommen. Ich werde ihre Anliegen weitertragen».

Die zweisprachige Freiburgerin ist bestens vernetzt in der Samariterbewegung und in den Jugendorganisationen des SRK.

Austausch mit den SRK-Jugendorganisationen

Als Jugendvertreterin im Rotkreuzrat übernimmt Aline Muller auch den Vorsitz des Swiss Red Cross Young Leaders Forum. Das Swiss Red Cross Young Leaders Forum fördert den Aus-tausch unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die im SRK strategisch arbeiten oder sich für strategische Arbeit interessieren.

«Ich freue mich zusammen mit anderen jungen Freiwilligen unsere Organisation weiterzuentwickeln.»

Aline Muller übernimmt das Amt von Danielle Breitenbücher, die als jüngste Rotkreuzrätin aller Zeiten mit 23 Jahren 2013 als erste Jugendvertreterin in den Rotkreuzrat gewählt wurde.