Energy Music Award

Lo & Leduc engagieren sich ein Jahr lang gemeinsam mit dem Schweizerischen Roten Kreuz

Lo & Leduc haben den Energy Music Award 2018 gewonnen. Die Berner Musiker, die unter acht Nominierten ausgewählt wurden, unterstützen ein Jahr lang das Schweizerische Rote Kreuz. Anlässlich der Energy Star Night im Hallenstadion Zürich konnten sie am Freitag, 16. November vor 13 000 Musikfans ihren Preis entgegennehmen.

Mit dem Energy Music Award wird seit drei Jahren ein Künstler oder eine Musikgruppe als Schweizer Act des Jahres ausgezeichnet. 2018 steht der Award erneut unter dem Patronat des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK). Energy spendet 50 000 Franken, den die Gewinner Lo & Leduc dem SRK in Form eines Checks überreichen durften. Im nächsten Jahr wird das Duo Gelegenheit haben, verschiedene Projekte des Roten Kreuzes im In- und Ausland zu besuchen und sich vor Ort ein Bild von der Arbeit des SRK zu machen.

Als Award-Gewinner folgen Lo & Leduc auf Nemo. Der Gewinner des Energy Music Award 2017 reiste im vergangenen Sommer mit einem Team des SRK nach El Salvador. Dort begegnete der Bieler Musiker einem jungen Rapper: Der gleichaltrige Daniel lebt in einem Elendsviertel der Hauptstadt San Salvador. In diesen Slums wachsen Jugendliche unter schwierigsten Verhältnissen auf. Einige Quartiere befinden sich ganz in der Hand von sogenannten Maras, kriminellen Banden, welche die Bevölkerung mit Gewalt und Erpressungen terrorisieren.

Zurzeit ist das Rote Kreuz die einzige Organisation, die in der Lage ist, der Zivilbevölkerung in diesen rechtsfreien Räumen beizustehen. Es bestärkt junge Menschen wie Daniel, weiter zur Schule zu gehen oder eine Berufslehre zu besuchen. Nemo zeigte sich tief beeindruckt von seinen Altersgenossen in El Salvador: «Ich werde die Begegnung mit Daniel nie vergessen, ich habe unglaublich viel von diesen Jugendlichen gelernt.»

Zusammen mit dem Salvadorianischen Roten Kreuz gibt das SRK den Jugendlichen in El Salvador Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Mit seinem Engagement tritt es der alltäglichen Gewalt entgegen und ermöglicht der jungen Generation, sich den Fängen der Maras zu entziehen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und sich eine Zukunft aufzubauen.

Zum Artikel