Altgold für Augenlicht

12. Oktober 2017 - Tag des Sehens: Zahngold spenden, Augenlicht schenken

Sehen ist wie Atmen. Für die meisten Menschen ist es selbstverständlich. Leider nicht für alle. 253 Millionen Menschen weltweit sehen wenig oder nichts. Doch das müsste nicht sein.

Rund um den Globus sind 36 Millionen Menschen blind. Noch viel mehr leiden unter starker Sehschwäche. Und als wäre das nicht genug: Die meisten dieser Menschen müssten weder blind noch sehbehindert sein. Ihre Krankheiten sind heilbar, die nötigen Eingriffe nicht teuer.

Doch fast alle der betroffenen Menschen leben in Entwicklungsländern. Sie haben entweder keinen Zugang zu medizinischer Versorgung oder Ihnen fehlt das Geld, um sich behandeln zu lassen. Oft ist es sogar beides.

Der 12. Oktober dieses Jahres ist der Welttag des Sehens. Ein internationaler Aktionstag, der besonderen Anlass bietet, diesen armen Menschen zu helfen. Unter dem Motto #MakeVisionCount rufen wir jeden einzelnen dazu auf, einen Beitrag zu leisten.

Kleiner Betrag, grosse Wirkung

Mit nur 50 Franken pro Auge kann ein Arzt in einem Land wie Nepal oder Ghana den grauen Star operieren. 50 Franken, die zwischen Licht und Dunkel entscheiden. 50 Franken, die man in ganz unterschiedlicher Art und Weise spenden kann. Zum Beispiel in Form von Zahngold.

In Zusammenarbeit mit Zahnärztinnen und Zahnärzten in der ganzen Schweiz sammeln wir Kronen, Brücken, jeglichen Zahnersatz aus Gold und anderen Edelmetallen. Wir schmelzen sie ein, verkaufen das gewonnene Metall und setzen den Erlös zugunsten blinder und sehbehinderter Menschen in Entwicklungsländern ein. Zwei Goldkronen genügen, um die Operation eines Auges zu finanzieren.

Menschen in der Schweiz ab etwa 45 aufwärts haben noch so eine Goldkrone oder Zahnersatz aus anderen Edelmetallen, wie Dr. med. dent. Luisa Schmid-Messerli erklärt. Sie ist Zahnärztin und engagiert sich für das Projekt Altgold für Augenlicht des Schweizerischen Roten Kreuzes. Wann immer Luisa Schmid-Messerli eine Goldkrone entfernt, weist sie ihre Patientinnen und Patienten auf die Spendenmöglichkeit hin.

Unsere Hilfe wirkt

Wer keine Goldkronen hat, die entfernt werden muss, kann unser Projekt auch mit Schmuck unterstützen. Wir sammeln Gold- und Silberschmuckstücke, lassen diese aufbereiten und schätzen und verkaufen sie anschliessend weiter. Den Erlös setzen wir wie beim Zahngold zugunsten blinder und sehbehinderter Menschen in Entwicklungsländern ein.

Abseits davon kann man auch mit Geldspenden helfen. Einzelbeiträge sind uns genauso willkommen wie regelmässige Unterstützung. Etwa mit einer Patenschaft. Schon mit 50 Franken im Monat kann man einen wertvollen Beitrag leisten.

Aktuelle Zahlen zur globalen Situation bestärken uns in unserem Tun. Zwischen 1990 und 2015 ist die Zahl der weltweit von vermeidbarer Blindheit und Sehstörungen betroffenen Menschen gesunken. Von 4,6 auf 3,4 Prozent.

Das sind gute Nachrichten, die uns hoffen lassen. Machen wir also gemeinsam weiter, um die armutsbedingte Blindheit noch drastischer zu vermindern. #MakeVisionCount