Das Rote Kreuz lässt Sie nicht im Stich

Grippe: Das SRK kümmert sich um kranke Kinder

Viele Kinder sind zur Zeit krank und können daher nicht in die Kinderkrippe oder in die Schule. Dies führt bei vielen Familien zu Engpässen bei der Kinderbetreuung. Das Rote Kreuz bietet dafür mit der Dienstleistung «Kinderbetreuung zu Hause» eine Lösung.

Der Tarif für die «Kinderbetreuung zu Hause» richtet sich nach dem Einkommen der Familie. Das SRK übernimmt einen grossen Teil der Kosten, dadurch können auch sozial benachteiligte Familien die Dienstleistung in Anspruch nehmen.
Mit einigen Firmen bestehen Vereinbarungen, wonach diese die Kosten für die Kinderbetreuung übernehmen.

Laut Gesetz dürfen Väter und Mütter bis zu drei Tage freinehmen, wenn das Kind krank ist. Falls die Eltern trotzdem zur Arbeit gehen müssen oder das Kind länger krank ist, bietet die SRK-Dienstleistung «Kinderbetreuung zu Hause» wertvolle Unterstützung an: Eine gut ausgebildete und erfahrene Betreuerin kommt innert kurzer Zeit zur betroffenen Familie nach Hause und kümmert sich liebevoll um das kranke Kind.

«Als meine Tochter wegen einer Grippe nicht in die Kinderkrippe gehen konnte, war ich dankbar, dass sich die Kinderbetreuerin vom Roten Kreuz um sie kümmerte und ich mit ruhigem Gewissen an einer wichtigen Sitzung teilnehmen konnte.»

Stefan Klein, Belp

Belastetes Familienleben
Die SRK-Dienstleistung ist auch da für Mütter und Väter, die eine schwere Zeit durchmachen und Unterstützung brauchen. Sei es bei einem Unfall, bei einer Krankheit oder wenn die Eltern überlastet sind.

Die «Kinderbetreuung zu Hause» wird praktisch von allen Rotkreuz-Kantonalverbänden angeboten. Sie ist je Kanton etwas unterschiedlich gestaltet und bezeichnet. Detaillierte Informationen finden Sie dazu auf unserer Website: www.redcross.ch/kbh