Freiwilligenarbeit

Zwei «Heldinnen des Alltags» gewählt

Eine Woche lang konnte das Publikum abstimmen. Am Ende konnte es knapper nicht sein: Esther Schönmann und Tanja Reusser holen je 36 Prozent der Stimmen. Damit gibt es zwei «Heldinnen des Alltags 2014»

Die Freiwilligenarbeit in der Schweiz ist vielfältig und wichtig, doch die rund 2.5 Millionen Freiwilligen in der Schweiz sind meist stille Schafferinnen und Schaffer abseits des Rampenlichts. Deshalb hat SRF stellvertretend für alle zwei Heldinnen des Alltags ausgezeichnet. 

SRK-Mitarbeiterin ist Mit-Gewinnerin

Unter den drei Finalisten ist SRK-Mitarbeiterin Tanja Reusser, die sich nebenberuflich als Präsidentin der Patientenorganisation DEBRA für Schmetterlingskinder engagiert, die unter der seltenen Hauterkrankung Epidermolysis Bullosa (EB) leiden.

Heldin des Alltags ist auchh die 72-jährige Esther Schönmann aus Aarwangen (BE). Sie gründete 2004 eine Gassenküche für Suchtkranke und sozial benachteiligte Menschen. Der Andrang auf die Gassenküche ist bis heute gross. Esther Schönmann versorgt jeden Donnerstagnachmittag 35 bis 65 Personen. 

Der dritte Finalist ist Rolf Geiser aus Aarau. Der 68-Jährige gründete ein Angebot für Asylsuchende. Mit inzwischen über 20 Freiwilligen bietet er jede Woche Ausflüge für ca. 30 bis 60 Asylsuchende an. Dem pensionierten Sozialarbeiter ist es ein Anliegen den Asylsuchenden Erlebnisse und positive Erfahrungen in der Schweiz zu ermöglichen.

Die Porträts der Finalisten wurden am 26. Januar im Blick am Abend näher vorgestellt und am 27. Januar um 19.00 Uhr in Schweiz aktuell ausgestrahlt. Die Gewinnerin oder der Gewinner des online-Votings wurde in einer Sondersendung am 1. Februar 2015 in Zürich um 8.00 Uhr bekanntgegeben. Die Heldinnen des Alltags waren  anschliessend um 10.00 Uhr zu Gast bei der Talksendung «Persönlich».