Freiwilligenarbeit

Das SRK dankt seinen Alltagshelden

Ohne das Engagement seiner über 72`000 Freiwilligen wäre das Schweizerische Rote Kreuz längst nicht das, was es heute ist. Der Internationale Tag der Freiwilligen vom 5. Dezember gibt uns Gelegenheit, unseren Alltagshelden herzlich zu danken.

«Einen Sport trainieren und Leben retten - das ist grossartig»

Christoph Lenz

Während rund 2.6 Millionen Stunden jährlich setzen sich unsere Freiwilligen für ihre Mitmenschen ein. Dieser heldenhafte Einsatz kommt insbesondere den Verletzlichen unserer Gesellschaft zugute. Die SRK-Freiwilligen engagieren sich in den 24 Rotkreuz-Kantonalverbänden und bei den Rotkreuz-Rettungsorganisationen, das heisst im Schweizerischen Samariterbund, in der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft, im Schweizerischen Militär-Sanitäts-Verband und bei REDOG, dem Verein für Such und Rettungshunde. Dabei investieren die Freiwilligen viel Zeit, Kompetenzen und Herzblut. Diese Hilfe an Mitmenschen macht sie zu wahren Alltagshelden.

«Es ist jedes Mal eine Wundertüte, was heute kommt»

Ursula Sutter

Fragt man nach der Motivation der Freiwilligen, erhält man unterschiedliche Antworten: «Jedes Mal ist es ein bisschen eine Wundertüte, was heute kommt», meint Ursula Sutter, die sich als Freiwillige bei «mitten unter uns» engagiert und jede Woche Besuch von zwei tamilischen Kindern bekommt, mit denen Sie Deutsch lernt und ihren Alltag teilt.

Christoph Lenz, als Freiwilliger bei der SLRG aktiv, findet es «grossartig, einen Sport zu trainieren und gleichzeitig Leben zu retten». Ihn würden vor allem das gesellige und aktive Vereinsleben und die Verbindung von Sport und Rettung motivieren.

Der freiwillige Fahrer Erich Pfammatter betont, dass ihn «die Geschichten der Fahrgäste interessieren». Während er im Fahrdienst älteren oder behinderten Menschen Mobilität ermögliche, begegne er offenen Menschen und schliesse Freundschaften.

«Mich interessieren die Geschichten der Fahrgäste»

Erich Pfammatter

Die 2.6 Millionen Stunden, die unsere Freiwilligen jedes Jahr in ihrer Freizeit leisten, entsprechen rund 295 Jahren Freiwilligenarbeit oder, bei einem Stundenansatz von 30 Franken, einer unbezahlten Leistung von 78 Millionen Franken. Das SRK weiss um die Wichtigkeit dieser Arbeit, denn ohne die Freiwilligen könnten viele Dienstleistungen nicht erbracht werden. Das SRK dankt seinen Alltagshelden herzlich und freut sich auf weitere gemeinsame Projekte im Zeichen der Menschlichkeit.